Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Thüringer Fachhochschulen bekommen Promotionsrecht

Bisher müssen Fachhochschulen mit Universitäten kooperieren, wenn sie Doktorarbeiten betreuen wollen. Das soll sich nun ändern.
Christian Schaft
Christian Schaft, Landesvorsitzender der Thüringer Linke. © Michael Reichel/dpa

An Thüringer Fachhochschulen (FH) sollen unter bestimmten Voraussetzungen Doktorarbeiten geschrieben und betreut werden können. Der Landtag machte mit einem Gesetz am Donnerstag den Weg für ein Promotionsrecht an den Fachhochschulen frei. Dieses sei fachlich begrenzt und zeitlich befristet, sagte die CDU-Abgeordnete Regina Polster im Landtag. Andere Bundesländer hätten solche Regelungen längst - etwa Bayern oder Hessen. «Thüringen kämpft bei seinen Hochschulabsolventen mit sehr hohen Abwanderungsraten», sagte Polster.

Hoffnung auf Fachkräfte

Der Linke-Hochschulpolitiker Christian Schaft sagte, es handele sich nicht um einen symbolischen Akt. Vielmehr fülle man eine Lücke. Es gehe auch um die Gewinnung von Fachkräften, die man in Thüringen halten wolle.

Bisher mussten Fachhochschulen für Promotionen mit Universitäten kooperieren. Schaft sagte, teils hätten sich die Fachhochschulen in diesem Kooperationsmodell als Bittsteller gefühlt.

Der Grünen-Abgeordnete Olaf Müller sagte, die Grünen forderten das Promotionsrecht für Fachhochschulen schon seit 2009. «Wir hätten den Hochschulen dies gerne schon in der letzten Legislatur, mit der großen Novelle des Thüringer Hochschulgesetzes, ermöglicht», erklärte er. Dies sei aber damals nicht konsensfähig gewesen. In der vergangenen Legislatur hatte die Koalition aus Linke, SPD und Grünen noch eine Mehrheit.

Nur wenige Promotionen bisher

«Die Regelung sieht vor, dass besonders forschungsstarke Bereiche sogenannte Promotionszentren bilden. Dies kann und soll auch hochschulübergreifend geschehen», so Müller. Perspektivisch könnten die Hochschulen auch dauerhaft ein Promotionsrecht bekommen. Vorher soll es aber noch eine Evaluation geben.

Schaft erklärte, dass man mit der Änderung den Wissenschaftsstandort Thüringen stärke. Das bisherige Modell der kooperativen Promotionen habe sich nicht bewährt. «Wenn von 991 begonnenen Promotionen an Thüringer Universitäten im Jahr 2021 nur 11 kooperative Promotionen waren, zeigt dies, warum unsere Entscheidung eine richtig und notwendig war», so Schaft.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Bayreuth: 2025 neue «Meistersinger» und Thielemann-Comeback
John Mayall ist tot
Musik news
«Godfather of British Blues»: John Mayall ist tot
John Mayall ist tot
Musik news
Bluesmusiker John Mayall mit 90 Jahren gestorben
PayPal auf dem Smartphone
Das beste netz deutschlands
PayPal kündigt verbesserte Sicherheitsoptionen an
OPPO Find X8: Alle Gerüchte zum neuen Flaggschiff
Handy ratgeber & tests
OPPO Find X8: Alle Gerüchte zum neuen Flaggschiff
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Paris 2024 - PK im Deutschen Haus
Sport news
Deutsche Olympia-Ziele: Erst Paris-Erfolge, dann Heim-Spiele
Ein Paar blickt auf einen Computer
Job & geld
Aus für die Steuerklassen 3 und 5 geplant: Na und?