Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zahnärzte kritisieren Gesundheitsministerin

Viele Zahnärzte gehen in Sachsen-Anhalt bald in den Ruhestand. Gesundheitsministerin Grimm-Benne hat einen Weg vorgeschlagen, um gegenzusteuern. Doch Zahnärztevertreter lehnen ihren Vorstoß ab.
Zahnarzt-Praxis
Eine Zahnarzthelferin führt an einer Patientin eine Zahnreinigung durch. © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Zahnärztevertreter haben die Pläne von Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) kritisiert, eine Wiedereinführung von Zulassungsbeschränkungen bei der Niederlassung zu prüfen. Die Reaktion der Ministerin zur Bekämpfung des Zahnärztemangels sei kurzsichtig, erklärte der Freie Verband Deutscher Zahnärzte am Freitag. Es werde kein Zahnarzt mehr als bisher aufs Land gehen, wenn die Niederlassungsfreiheit beschränkt werde.

Im Jahr 2007 wurden die Zulassungsbeschränkungen für Zahnärzte aufgehoben, seitdem kann jeder Zahnarzt, der sich niederlassen will, seinen Praxisort frei wählen. In Sachsen-Anhalt droht in mehreren Landkreisen eine Unterversorgung. Mit Beschränkungen könnten Zahnärzte wieder verstärkt in Regionen gesteuert werden, in denen großer Zahnarztmangel herrscht. Sie wolle gemeinsam mit ihren Ressortkollegen besprechen, ob man eine entsprechende Bundesratsinitiative starten könne, so Grimm-Benne kürzlich im Landtag.

«Zulassungsbeschränkungen wären ein Super-GAU für die Versorgung», sagte der Bundesvorsitzende des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte, Christian Öttl. Bereits jetzt seien die Tendenzen, als Zahnärztin oder Zahnarzt in die Niederlassung zu gehen, rückläufig. «Mit einer Zulassungsbeschränkung wird die Problematik nicht besser», so Öttl. «Dann bleiben die Kolleginnen und Kollegen eben in der Anstellung.» Die Gesundheitsminister der Länder sollten sich stattdessen für mehr Zahnmedizinstudienplätze, eine Landzahnarztquote und attraktivere Rahmenbedingungen für die Niederlassung einsetzen.

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt hatte der Landesregierung zuletzt vorgeworfen, zu wenig gegen das Praxissterben zu tun. Schon jetzt seien viele Zahnärzte nicht mehr in der Lage, neue Patienten aufzunehmen oder zeitnah Termine zu vergeben, hieß es. Die Situation werde sich in den nächsten Jahren dramatisch verschärfen. Mehr als die Hälfte der Zahnärzte im Land sind 55 Jahre oder älter.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tali
Musik news
Zurück für die Zukunft: Luxemburg wieder beim ESC
«Berghain»
Kultur
Club-Ranking: Köln tanzt vor Berlin - und Ibiza ganz vorn
Al Pacino
Tv & kino
Al Pacino als Priester in Exorzismus-Thriller
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Entspannter mit dem Auto reisen - auf der Schiene
Reise
Entspannter mit dem Auto reisen - auf der Schiene