Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

KI soll Rettungstaucher in Halle unterstützen

Bei der Rettung von Menschen aus Gewässern zählt jede Sekunde. KI-gestützte Robotersysteme sollen künftig deutlich schneller Opfer lokalisieren. Die Wasserrettung Halle ist Vorreiter beim Test derartiger Systeme.
High Tech unterstützt Wasserrettung
Ein hydrographisches Vermessungsfahrzeug ist auf dem Hufeisensee in Halle unterwegs. © Hendrik Schmidt/dpa

In Halle ist einem KI-gestützten Robotersystem bei einer Übung erstmals die Bergung einer Person aus einem See gelungen. «Das ist in Deutschland meines Wissens das erste Mal», sagte der Vorsitzende der DRK-Wasserrettung Halle, Sven Thomas, am Mittwoch. «Der Dummy lag auf dem Grund des Hufeisensees und wurde von einem Sonobot 5 des Berliner Unternehmens Evologics entdeckt und mit Hilfe eines Tauchroboters geborgen.» Das Gerät ist in der Lage, auf der Suche nach Personen und Objekten große Wasserflächen in wenigen Minuten zu überprüfen. Mit seinem Sedimentsonar dringt es tief in den Seegrund ein und macht verborgene Strukturen als 3D-Bilder sichtbar. Bislang können KI-Systeme ertrinkende Personen in Schwimmbädern mit hoher Sicherheit völlig eigenständig erkennen und das Rettungspersonal alarmieren.

Am Hufeisensee entsteht bis Ende 2025 ein Ausbildungs- und Trainingszentrum der DRK-Wasserrettung. An den Kosten von rund einer Million Euro beteiligen sich das Land, die Stadt Halle, die Saalesparkasse und die Aktion Mensch mit insgesamt rund 800.000 Euro, wobei Sachsen-Anhalt mit etwa 450.000 Euro den «Löwenanteil» leistet.

Um Menschen vor dem Ertrinken zu retten, arbeitet die DRK-Wasserrettung Halle seit Jahren eng mit dem Fraunhofer Institut IOSB-AST (Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung- angewandte Systemtemtechnik/Thüringen) sowie den Unternehmen Evologics (Berlin), Midi und Geo-DV (Sachsen-Anhalt) zusammen. Im Testeinsatz sind ein Unterwasserroboter, der mit Video- und Sonarsystemen sowie Greifern ausgestattet ist und künftig Rettungstaucher unterstützen soll.

Im Jahr 2023 sind allein in den Gewässern der Stadt Halle sechs Personen tödlich verunglückt. Laut Thomas war das der höchste Stand seit der deutschen Wiedervereinigung und macht die Stadt zu einem unfreiwilligen Hotspot für tödliche Badeunfälle in Deutschland. Auch 2024 wurden bereits zwei tödlich verunglückte Personen geborgen. Die überwiegende Mehrzahl der in Halle tödlich verunglückten Menschen sind junge Erwachsene und Senioren. «Zudem dauerte die Suche nach den Opfern in Einzelfällen mehrere Tage und beschäftigte 20 bis 25 Einsatzkräfte. Ein Robotersystem arbeitet schneller und kommt mit zwei Personen aus», sagte Thomas.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Justin Timberlake
People news
Justin Timberlake alkoholisiert im Auto erwischt
Will Smith
Tv & kino
Will Smith bekommt Hauptrolle in Sci-Fi-Thriller «Resistor»
Anouk Aimée
Tv & kino
Die Vielgeliebte des französischen Films: Anouk Aimée
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Behörde mit neuen Vorwürfen gegen Tiktok
Samsung Music Frame
Das beste netz deutschlands
Sound von der Wand: Samsung Music Frame und Ikea Symfonisk
Black Clover Mobile: Tier-List – die besten Charaktere im Ranking
Handy ratgeber & tests
Black Clover Mobile: Tier-List – die besten Charaktere im Ranking
Portugal - Tschechien
Fußball news
Portugal mit «Schmerz und Schweiß» zum glücklichen Sieg
Eine Frau arbeitet im Homeoffice
Job & geld
Umwidmung: Wenn private Gegenstände beruflich genutzt werden