Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dokumentationszentrum: Betroffene gegen Standort in Sachsen

Die Entscheidung über den Standort eines zentralen NSU-Dokumentationszentrums soll in diesem Jahr fallen. Ein Standort in Sachsen wird kritisch gesehen. Eine Stadt in Bayern bringt sich in Position.
Zwickauer Gedenkort für Mordopfer des NSU-Terrors
"Opfer des NSU" ist auf einer Gedenkplatte am Gedenkort für die Opfer der Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) in Zwickau zu lesen. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Bei Vorbesprechungen für die Gründung eines Dokumentationszentrums zur rechtsterroristischen NSU-Mordserie haben Überlebende und Hinterbliebene Bedenken gegen einen Standort in Sachsen geäußert. In einer Machbarkeitsstudie zu dem Projekt, die von der Bundeszentrale für politische Bildung im Auftrag des Bundesinnenministeriums angefertigt wurde, heißt es, die Betroffenen sähen die Aktivitäten zur Realisierung eines Dokumentationszentrums in Sachsen zwar als wichtig an. Aufgrund der von ihnen empfundenen «Bedrohungslage für migrantisch gelesene Menschen sei Sachsen jedoch kein Ort, den Betroffene und Opfer besuchen würden».

Der «Nationalsozialistische Untergrund» (NSU) war eine Terrorzelle, bestehend aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die von 2000 an jahrelang unerkannt zehn Morde in ganz Deutschland verübte, fünf davon in Bayern. Ihre Opfer waren neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft sowie eine deutsche Polizistin. Mundlos und Böhnhardt verübten zudem zwei Bombenanschläge in Köln mit Dutzenden Verletzten. Die beiden töteten sich 2011, um ihrer Festnahme zu entgehen - erst damit war der NSU aufgeflogen. Zschäpe, die einzige Überlebende des Trios, wurde 2018 nach mehr als fünf Jahren Prozessdauer zu lebenslanger Haft verurteilt - als Mittäterin, auch wenn es keinen Beweis gibt, dass sie selbst an einem der Tatorte war.

Das NSU-Kerntrio stammte ursprünglich aus Jena, war Ende der 1990er-Jahre aber in Sachsen untergetaucht und hatte sich in der Region mit Raubüberfällen Geld beschafft. Diese Woche hat die Bundesanwaltschaft vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Dresden Anklage gegen eine mutmaßliche Unterstützerin des Trios erhoben, die laut Mitteilung spätestens Anfang 2007 wusste, «dass die Mitglieder des «NSU» unter falschen Identitäten im Untergrund lebten und zu diesem Zeitpunkt bereits rassistisch motivierte Morde sowie einige Banküberfälle begangen hatten».

Nürnberg bringt sich als zentralen Standort ins Spiel

Derweil bringt sich Nürnberg als zentralen Standort für ein künftiges NSU-Dokumentationszentrum ins Spiel. Die Stadt bemühe sich seit Jahren zusammen mit bürgerschaftlichen Initiativen um ein würdevolles Gedenken an die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe, teilte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) mit. In Nürnberg ist laut der Stadt auch eine inhaltliche Anbindung an das Dokumentationszentrum zum ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände und dem Memorium Nürnberger Prozesse möglich, sodass eine Linie vom Nationalsozialismus zum NSU-Komplex gezogen werden könne. Drei ihrer Opfer erschossen die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Nürnberg. Heute erinnern ein Park und zwei Plätze in der Stadt an die drei Familienväter.

Die Entscheidung über den Standort des zentralen Dokumentationszentrums, das dem Konzept zufolge durch weitere Orte des Erinnerns ergänzt wird, soll in diesem Jahr fallen. Das Zentrum soll eine kritische Aufarbeitung gewährleisten und dabei auch «das umfassende Versagen des Staates, seiner Sicherheitsbehörden und der gesellschaftlichen Kontrollmechanismen» thematisieren. Zudem soll es ein Ort der historisch-politischen Bildung sein, der eine Einbettung des NSU-Komplexes in die Geschichte des Rechtsterrorismus nach 1945 vornimmt. Auch ein würdiges Gedenken an die Mordopfer soll dort ermöglicht werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
«The Fall Guy»
Tv & kino
«The Fall Guy»: Emily Blunt und Ryan Gosling in Berlin
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Max Verstappen
Formel 1
Verstappen maximal: Sieg im Sprint und Pole Position
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden