Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bedrückte Stimmung: Arians Schicksal bewegt weiter

Trotz der eingestellten aktiven Suche nach dem autistischen Jungen ist die Hoffnung auf ein Lebenszeichen nicht vorbei. Eine Ermittlungsgruppe soll den Fall weiter bearbeiten.
Sechsjähriger aus Bremervörde weiter vermisst
Die Sonne geht am Morgen nahe der Ortschaft Elm hinter Bäumen auf. © Bodo Marks/dpa

Angesichts des weiterhin vermissten sechsjährigen Arian herrscht in Bremervörde im Norden Niedersachsens am Maifeiertag bedrückte Stimmung - die Polizei ermittelt weiter in alle Richtungen. «Die Leute sind alle betrübt», berichtete ein Anwohner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der tragische Fall werde sicher noch lange Thema bleiben, so etwas lasse sich nicht leicht abhaken, sagte eine Frau aus dem betroffenen Ortsteil Elm. «Das Schlimmste ist, dass es keinen Abschluss gibt», sagte eine weitere Anwohnerin.

«Es ist immer ganz wichtig, dass man sich nicht zu sehr auf eine Richtung fokussiert und etwas anderes dabei aus den Augen verliert», hatte ein Polizeisprecher am Dienstag mit Blick auf die weitere Ermittlungsarbeit betont. Demnach wertet die «Ermittlungsgruppe Arian» Hinweise und Spuren aus und versucht Hypothesen aufzustellen, was am Tag des Verschwindens passiert sein könnte und wie wahrscheinlich das ist. «Da stecken wir im Moment aber noch ganz im Anfang», sagte der Sprecher zur Arbeit der Gruppe, die aus insgesamt fünf Ermittlern und Ermittlerinnen besteht. Bremervörde liegt im Landkreis Rotenburg (Wümme) zwischen Bremerhaven und Hamburg.

Wo könnte Arian sein?

Das Schicksal des autistischen Jungen ist bislang ungeklärt. Seit mehr als einer Woche wird nach ihm gesucht. Möglicherweise sei Arian in den Fluss Oste gefallen, sagte der Sprecher. Die Fließgeschwindigkeit sei hoch. Mehrfach hatte die Polizei mit Booten und Tauchern die Oste und kleinere Gewässer in der Nähe des Wohnortes des Jungen abgesucht. Es könne aber auch sein, dass sich das Kind irgendwo versteckt habe, so der Sprecher. «Wir ermitteln in alle Richtungen.» Und: «Vielleicht gibt es am Ende doch noch ein Wunder.»

Tagelange Suche am Boden, von der Luft aus und im Wasser

Arian wird seit Montagabend, 22. April, vermisst. Sein Vater alarmierte die Polizei, als er bemerkte, dass sein Sohn nicht mehr zu Hause war. «Der Junge hat erst vor Kurzem gelernt, wie man verschlossene Türen öffnet», hatte der Polizeisprecher kurz nach dem Verschwinden des Kindes gesagt. «Das mag der Hintergrund sein.» Die Polizei leitete sofort Suchmaßnahmen mit Hunderten Einsatzkräften ein. Eine Woche lang suchten Tag und Nacht Einsatzkräfte und Freiwillige aus dem Ort nach Arian - zeitweilig mit Hunden, Pferden, Helikoptern, Drohnen, einem Tornado-Flieger, Amphibienfahrzeug, Booten und Tauchausrüstung. Nach einer Woche stellte die Polizei die aktive Suche am Dienstag ein. Die Ermittlungsgruppe soll den Fall weiter bearbeiten.

Hoch motivierte Führungs- und Einsatzkräfte

Hunderte Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Technischem Hilfswerk und Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft waren in die tagelange Suche eingebunden. Der Sprecher sah vor allem einen Grund dafür: «Das hat etwas damit zu tun, dass wir hoch motivierte Menschen in Entscheidungspositionen hatten», erklärte er. «Es ging darum, ein Menschenleben zu retten.» Die Entscheidungen seien nicht an einer Stelle getroffen worden, sondern immer in Absprache mit dem Team. Auf die Frage nach den Kosten sagte der Sprecher: «Sicherlich sind Kosten entstanden, aber das ist in diesem Fall erst mal nachrangig. Wir haben pragmatisch über Maßnahmen entschieden. Wir haben viele Freiwillige gehabt.»

Viele Hinweise aus der Bevölkerung

Die Ermittler gehen weiter davon aus, dass der Junge eigenständig sein Zuhause verließ. Das deckt sich auch mit den Aufnahmen einer privaten Überwachungskamera. Diese zeigen, wie der autistische Junge alleine Richtung Wald läuft. Bei Vermisstenfällen rückten sonst auch die familiären Verhältnisse in den Fokus, erklärte er. Dem Sprecher zufolge gibt es weiter viele Hinweise aus der Bevölkerung. Darunter seien auch Tipps von Menschen, die sich mit dem Thema Autismus auskennen. Die Polizei sei grundsätzlich dankbar für Hinweise.

Trauer und Hoffnung im Wohnort

In Elm, Stadtteil von Bremervörde, in dem der Junge wohnt, ist die Anteilnahme weiter hoch. «Die Betroffenheit ist riesengroß», sagte der Anwohner Hans-Hermann Tiedemann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. «Es gibt niemanden, der - wenn er irgendwo ist - nicht guckt», berichtete er mit Blick auf die Menschen in dem Ortsteil. Alle suchten irgendwie weiter. Der stellvertretende Ortsbürgermeister von Elm, Christian Dilissen, sagte, die vergangenen Tage seien für die Gemeinde sehr bewegend gewesen. Demnach war innerhalb kürzester Zeit nach dem Aufruf von Arians Familie das gesamte Dorf auf den Beinen und suchte nach dem Kind. Nun sei die Stimmung getrübt. «Wir sind alle voller Euphorie gewesen. Unser Ziel war es natürlich, ihn auch zu finden.»

© dpa ⁄ Helen Hoffmann und Christian Brahmann, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Tv & kino
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Jin bei der Armee
People news
Erstes BTS-Mitglied beendet seinen Militärdienst
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musks X schränkt Transparenz bei «Likes» ein
Eine junge Frau liest eine Whatsapp-Nachricht
Das beste netz deutschlands
Aufbewahrt auf Papier: WhatsApp-Chats ausdrucken
Galaxy Buds3 (Pro): Ein radikales Redesign? Die Gerüchte im Überblick
Handy ratgeber & tests
Galaxy Buds3 (Pro): Ein radikales Redesign? Die Gerüchte im Überblick
Aleksandar Pavlovic
Fußball news
Pechvogel Pavlovic «sehr traurig» - Can bekommt EM-Chance
Eine Gruppe stößt bei einer Feier an
Job & geld
Kein Unfallversicherungsschutz bei Sturz nach Betriebsfeier