Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Stück DDR-Geschichte: Faltboote von Werft Wismar

Faltboote aus DDR-Produktion waren heiß begehrt und wurden unter anderem auf der MTW-Werft in Wismar gebaut. Eine Ausstellung würdigt erstmals die Produktion aus der Hansestadt.
Sonderausstellung «Faltboote» im Phantechnikum
Mitglieder der «Freunde historischer Faltboote» bauen das Faltboot «Delphin 110» im Phantechnikum auf. © Jens Büttner/dpa

Totholz, Trittbrett, Waschbordleiste: Liebhaber von Faltbooten kennen die Teile, aus denen sich in Windeseile ein Paddel-, Motor- oder Segelboot aufbauen lässt. In der DDR waren die transportablen, langlebigen Hobby-Wasserfahrzeuge sehr beliebt und noch heute kann man sie auf Seen und Kanälen im Einsatz sehen. Mehrere Betriebe in der DDR bauten sie im Zuge der angeordneten Konsumgüter-Produktion, auch die Wismarer MTW-Großwerft. Den Booten aus der Hansestadt wird jetzt erstmals eine Ausstellung im Technischen Landesmuseum «Phantechnikum» in Wismar gewidmet.

Von diesem Sonntag an bis zum 9. März 2025 wird unter dem Motto «Packsack, Totholz, Kolibri - 70 Jahre Faltboote aus Wismar» die ganze Palette der Wismarer Herstellung gezeigt - vom Einsitzer «Kolibri» bis zum sieben Meter hohen Katamaran «Scalare 250». Der schaffte es allerdings nie in die Serienproduktion, wie Museumsmitarbeiter Sören Woelke der Deutschen Presse-Agentur sagte. Es sei beim Prototyp geblieben.

Erfolgreicher waren die kleineren Boote. Einige konnten gepaddelt werden, an einige konnte man einen Außenmotor anbauen oder ein Segel aufsetzen. Zwischen 1954 und 1990 wurden allein auf der Mathias-Thesen-Werft (MTW) Wismar rund 77.000 Faltboote gebaut, wie es hieß. Die Ausstellung sei die erste museale Präsentation aller Bootstypen - von Kajaks und Mehrzweckbooten bis hin zu Sonderlingen wie dem Faltruderboot. Zusammengetragen hat sie der in der Schweiz lebende Sammler Jörg Callehn.

Das Zweimann-Paddelboot im Zug nach Rumänien transportiert, aufgebaut, Zelt und Lebensmittel in Bug- und Heckspitze verstaut und drei Wochen auf eigene Faust durchs Donaudelta gepaddelt - das war eines der Abenteuer, das DDR-Bürgern offenstand. Es ging aber auch gemütlich, etwa auf der Seenplatte. Entsprechend groß war die Nachfrage nach den Faltbooten. Mehrere Betriebe produzierten sie, unter anderem der VEB Wassersport- und Campingbedarf in Pouch bei Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) und später in Taucha bei Leipzig (Sachsen).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Cem Özdemir
People news
Özdemir und Anne Will bei Benefizspiel in Berlin
König Frederik X.
People news
Dänemarks König Frederik feiert ersten Geburtstag als König
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
Magdeburgs Omar Ingi Magnusson
Sport news
SC Magdeburg praktisch Meister - 30:28-Erfolg gegen Leipzig
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten