Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

TV-Köchin Haya Molcho unterstützt junge Frauen in Marokko

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.
TV-Köchin Molcho
Haya Molcho (r-l), Abury-Gründerin Andrea Bury und Mitgründerin Petra Hoffmann halten eine Linsensuppe im 25 Hours Hotel Altes Hafenamt in der Hafencity in den Händen. © Marcus Brandt/dpa

TV-Köchin Haya Molcho (69) will mit einem neuen Gericht junge Frauen in Marokko unterstützen. Es wird ab Mai in allen «Neni»-Restaurants auf der Karte stehen, teilte die Köchin bei einer Veranstaltung am Mittwoch in Hamburg mit. Ein Teil der Erlöse werde einem Schulprojekt der Berliner Abury-Stiftung zugutekommen.

Die Stiftung unterstützt seit 2011 in verschiedenen Ländern Projekte, die Mädchen und Frauen stärken sollen. So gibt es Alphabetisierungsprogramme für Frauen, Vorschulprogramme für Kinder in Marokko und digitale Plattformen für Unternehmerinnen in Ruanda.

Haya Molcho wurde in Tel Aviv geboren und lebt in Wien. 2009 eröffnete sie das erste Restaurant unter ihrer Marke «Neni», mittlerweile gibt es auch Restaurants in Berlin, Hamburg und München.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Morgan Spurlock
Tv & kino
«Super Size Me»: US-Regisseur Morgan Spurlock gestorben
Walter Kappacher
Kultur
Büchner-Preisträger Walter Kappacher gestorben
Boris Becker und Lilian de Carvalho Monteiro
People news
Boris Becker ist verlobt
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Xabi Alonso
Fußball news
Jetzt erst recht: Bayer will Double gegen Außenseiter FCK
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten