Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zentralrat der Juden: Videoaktion vor Holocaustgedenktag

Der Zentralrat der Juden hat kurz vor dem internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar eine Videokampagne im Internet gegen Antisemitismus gestartet. In den Videos werden Berichte über aktuelle antisemitische Vorfälle erzählt, wie der Zentralrat am Donnerstag mitteilte. Im Stil sollen die Videos wie Zeitzeugenberichte verfolgter Jüdinnen und Juden im Nationalsozialismus wirken. Die Kampagne trägt den Namen «#StopRepeatingStories» (Deutsch etwa: «Stoppt sich wiederholende Geschichten»).
Israelische Flagge
Die israelische Flagge weht im Wind. © Hendrik Schmidt/dpa/Symbolbild

«Häufig werden Jüdinnen und Juden, die Antisemitismus erfahren aber nicht ernst genommen; ihre Erfahrungen werden relativiert und zum Teil heruntergespielt», sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrates. «Ich erhoffe mir dadurch mehr Empathie der Gesamtgesellschaft für den Antisemitismus der Gegenwart, gerade in Zeiten des öffentlichen Gedenkens an die Schoah.»

Der Zentralrat veröffentlichte am Morgen auf Instagram ein erstes Video, in dem eine ältere Frau zu ihrer jüngeren Version gemorpht wird. Eine weibliche Stimme erzählt aus dem Off, wie sie sich daran erinnert, dass ein Davidstern an ihre Tür geschmiert worden ist. «Hab sofort gewusst, was das bedeutet in diesen Zeiten», sagt noch die alte Frau. «Nur von den Nachbarn hat mich keiner gefragt, wie es mir geht», sagt im Anschluss die jüngere.

Seit dem Angriff der islamistischen Terrororganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober ist die Zahl antisemitischer Vorfälle international stark gestiegen. Nach Angaben des Geschäftsführers des Bundesverbandes der Antisemitismus-Meldestelle Rias hat sich alleine die Zahl in Deutschland innerhalb der ersten zwei Monate nach dem Angriff im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vervierfacht. «Diese Vorfälle ereignen sich in allen Lebensbereichen, sie reichen von Schmierereien, über antisemitische Beleidigungen im öffentlichen Raum bis hin zu Markierungen im Wohnumfeld von Jüdinnen und Juden», so Benjamin Steinitz. Laut Zentralrat habe sich der Antisemitismus aus allen Richtungen - inklusive der Mitte der Gesellschaft - in den vergangenen Jahren immer weiter verstetigt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rheingau
Kultur
111 Flaschen Wein für Matthias Jügler
Barbra Streisand
Musik news
Streisand: Lovesong als Zeichen gegen Antisemitismus
Amy Adams
People news
Amy Adams übernimmt Hauptrolle in Drama «At the Sea»
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Büroarbeiter bangen wegen KI kaum um ihre Jobs
Mark Zuckerberg
Internet news & surftipps
Zuckerberg will Meta zur Nummer eins bei KI machen
Tiktok
Internet news & surftipps
Wie geht es jetzt mit Tiktok weiter?
Usain Bolt
Sport news
Lange Sprint-Karriere bedeutet Bolt mehr als Weltrekorde
Junge hört Musik über Kopfhörer
Familie
Volle Dröhnung - Kopfhörer für Kinder im Test