Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Miete zu hoch»: Initiativen und Gruppen rufen zu Demo auf

Am Samstag wollen in Berlin viele Gruppen und Initiativen gegen die gestiegenen Mieten in Berlin demonstrieren. Start ist der Potsdamer Platz.
Mietendemo am Wochenende in Berlin
Der Fernsehturm ragt in den Himmel vor der Kulisse der Wohnhäuser im Berliner Innenstadtbezirk Moabit. © Monika Skolimowska/dpa

Eine Vielzahl von Gruppen und Initiativen ruft am Samstag zu einer Großdemonstration gegen die gestiegenen Mieten in Berlin auf. Unter dem Motto «Die Miete ist zu hoch» soll es um 14.00 Uhr vom Potsdamer Platz zum Platz der Luftbrücke gehen. Laut Polizei wurden 4000 Teilnehmer zu dem Protest des Bündnisses «Gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn» angemeldet. Nach Angaben der Veranstalter unterstützen mehr als 180 Initiativen und Gruppen den Demonstrationsaufruf, darunter auch die Gewerkschaften Verdi und IG Metall sowie die Deutsche Wohnen & Co. enteignen.

Selbst Beschäftigte mit guten Einkommen könnten sich die Mieten nicht mehr leisten, hieß es in einer Mitteilung des Berliner Mietervereins am Dienstag, der seine Mitglieder zur Teilnahme an der Mietendemonstration aufruft. Für Geringverdienende, Rentner, Arbeitslose oder junge Menschen in Ausbildung sei die Stadt bereits unbezahlbar. Die Wiedervermietungsmieten seien in den vergangenen zwölf Monaten um über 15 Prozent auf 14,93 Euro pro Quadratmeter gestiegen und hätten sich damit endgültig von den normalen Einkommen entkoppelt, hieß es weiter.

Der Berliner Mieterverein stellte am Dienstag eine Studie vor, der zufolge sich mindestens ein Drittel der Haushalte am Berliner Wohnungsmarkt nicht aus eigener Kraft versorgen könnten - insbesondere kleine und große Haushalte. Diese Haushalte zahlten durchschnittlich 45 Prozent ihres Einkommens für die Bruttokaltmiete. «Am 1. Juni werden wir auf der Straße zeigen, wie dringend wir eine entschlossene Politik für bezahlbare Mieten und einen regulierten Wohnungsmarkt benötigen», erklärte Geschäftsführerin Ulrike Hamann-Onnertz laut Mitteilung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Germany's Next Topmodel»
Tv & kino
«Germany's Next Topmodel»: Lea und Jermaine gewinnen
Jude Law
Tv & kino
Jude Law gefiel sich nicht im Superman-Kostüm
6 Gründe, warum König der Löwen immer noch zu den besten Disney-Filmen gehört – zum 30. Jubiläum des Klassikers
Tv & kino
6 Gründe, warum König der Löwen immer noch zu den besten Disney-Filmen gehört – zum 30. Jubiläum des Klassikers
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Microsoft
Internet news & surftipps
Microsoft verschiebt Start von umstrittener KI-Suchfunktion
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
DFB-Team
Nationalmannschaft
Frühstück, Aktivierung, Besprechung: Zeitplan zum EM-Anpfiff
Liebe im Alter
Liebe
Liebe im Alter: Wie man sich wieder mehr zu sagen hat