Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Jahrestag des Terroranschlags an Gedächtniskirche

Sieben Jahre ist der Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche inzwischen her. An die Menschen, die damals starben, erinnerte am Dienstag ein Gedenkgottesdienst.
Gedenken an Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz
Ein Gedenkgottesdienst zum Jahrestag des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. © Christoph Soeder/dpa

Sieben Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in der Nähe der Berliner Gedächtniskirche haben Politiker und Angehörige an die Opfer erinnert. Die Generalsuperintendentin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, Ulrike Trautwein, sagte am Dienstag, für sie sei der 19. Dezember auch nach sieben Jahren immer noch eine Zäsur - und er werde es bleiben.

«Ich höre immer noch die Schreie der Verletzten, sehe die unwirklichen Bilder, spüre das Chaos, die Panik», sagte Trautwein, die für den erkrankten Bischof Christian Stäblein eingesprungen war. «Ich sehe es in diesem Jahr auch noch einmal intensiver durch die grausamen Bilder des terroristischen Angriffs, des Massakers der Hamas auf Menschen in Israel», so die Generalsuperintendentin. «Die Angst, die Ohnmacht, der Schmerz. Manchmal ist alles wieder da.»

Trautwein erinnerte auch an diejenigen Menschen, die für Opfer, Angehörige und Trauernde da waren; etwa die Ersthelfer und Notfallseelsorger. «Die Ohnmacht teilen - für mich ist es die Urform des Trostes», sagte sie.

An dem Gedenkgottesdienst nahmen unter anderem Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner (CDU), Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey (SPD), Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) und Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik teil.

Eine Tradition ist es inzwischen, im Anschluss daran die Namen der 13 gestorbenen Opfer am Mahnmal an der Rückseite der Kirche zu verlesen. Außerdem wurden Kerzen entzündet. Vom Alten Turm der Gedächtniskirche waren 13 Glockenschläge zu hören.

Am 19. Dezember 2016 hatte ein islamistischer Terrorist einen Lastwagen entführt und war in den Weihnachtsmarkt am Kurfürstendamm gefahren. Durch die Tat starben insgesamt 13 Menschen - einer von ihnen Jahre später an den Folgen. Mehr als 70 Menschen wurden verletzt, manche schwer. Der Attentäter floh nach Italien, wo er von der Polizei erschossen wurde.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Nikita Buldyrski
Kultur
Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Nikita Buldyrski
Königslauf in Dänemark
People news
Erster Royal Run für Frederik als König
Das Logo der App Blinkist
Das beste netz deutschlands
Blinkist: Buchzusammenfassungen für Leser auf dem Sprung
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
Großbritanniens Torhüter Jackson Whistle
Sport news
Großbritannien und Polen steigen bei Eishockey-WM ab
Zwei Frauen sitzen auf einer Bank
Gesundheit
Was bringt die Haut mit 60+ zum Strahlen?