Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kita-Verbände äußern deutliche Kritik an der Politik

Zu wenig Personal, zu wenig Geld - den Fachkräften in den bayerischen Kitas stinkt so manches schon lange. Nun konnten sie ihren Frust zumindest bei einigen Verantwortlichen zu Gehör bringen.
Kindergarten
Kinder haben in einem Kindergarten farbige Abdrücke ihrer Hände auf einem Fenster hinterlassen. © Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Vertreter bayerischer Kita-Verbände haben massive Kritik an der Politik geäußert. Die Beschäftigten fühlten sich seit Jahrzehnten von den politisch Verantwortlichen missachtet und übergangen, hieß es am Sonntag als Bilanz einer Veranstaltung mit Fachkräften und Landespolitikerinnen vom Verband Kita-Fachkräfte Bayern. Sie seien es leid, dass sich Land, Bund und Kommunen die Verantwortung zuschöben.

«Vor allem wünschen sich die Kita-Fachkräfte mehr Personal, kleinere Gruppen und eine bessere Finanzierung ihrer Arbeit, auch höhere Löhne», betonte die Geschäftsführerin der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung München und Freising, Sibylle Schuster. «Sehr deutlich wurde, dass gleichzeitig die pädagogische Qualität in den Kitas wieder steigen muss. Ein rein zahlenmäßiges Personalwachstum geht am Problem vorbei.»

Die Vorsitzende des Kita-Fachkräfte-Verbands, Veronika Lindner, kritisierte zudem, dass sich die Landespolitik nicht auf die Gewinnung von neuen Fachkräften versteifen dürfe, sondern auch die Bedürfnisse der bestehenden Fachkräfte in den Blick nehmen müsse - damit diese nicht wegen Überlastung und schwindender Qualität frustriert das System verließen. Die Kindertagesstätten im Freistaat seien chronisch unterfinanziert.

Konkreter Vorschlag an die Landespolitik sei ein verbesserter Anstellungsschlüssel, in den Kita-Leitungen nicht eingerechnet werden. Auch müsse das Fachpersonal noch stärker durch Verwaltungs- und Assistenzkräfte unterstützt werden, die im Personalschlüssel nicht als Fachkräfte zählen dürften, forderte Schuster. An der Veranstaltung hatten den Angaben zufolge unter anderem Melanie Huml (CSU) und Doris Rauscher (SPD), beide Mitglied im Sozialausschuss des Bayerischen Landtages, sowie die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze teilgenommen.

Familienministerin Ulrike Scharf (CSU) teilte daraufhin am Sonntag mit: «Mir ist der stetig wachsende Bedarf an qualifiziertem Personal und an Betreuungsplätzen sehr bewusst.» Kinderbetreuung sei systemrelevant. «Für Verbesserungen und Weiterentwicklungen steht meine Tür immer offen!»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Robert De Niro
People news
Robert De Niro in Biden-Wahlwerbespot zu hören
Metallica M72 World Tour
Musik news
Metallica: Lauter Start für Doppelkonzert in München
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden
2. bundesliga
Kothers Tor lässt Jahn gegen Wehen Wiesbaden hoffen
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten