Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tidal vs. Spotify: Welcher Streamingdienst für Musik passt besser zu Dir?

Deine Lieblingssongs und -alben hören, wie und wann Du willst: An Musikstreamingdiensten führt fast kein Weg mehr vorbei. Tidal vs. Spotify: Du kannst Dich nicht zwischen Tidal und Spotify entscheiden? Unser Vergleich zeigt Dir, welcher Anbieter sich für wen lohnt.
Tidal vs. Spotify: Welcher Streamingdienst für Musik passt besser zu Dir?
Tidal vs. Spotify: Welcher Streamingdienst für Musik passt besser zu Dir? © iStock.com/Riska

Tidal vs. Spotify: Songs oder Alben abspielen, Playlists zusammenstellen oder neue Bands entdecken? Die meisten Musikstreamingdienste bieten diese Funktionen an. Aber zwischen den verschiedenen Anbietern gibt es teils große Unterschiede. Das gilt auch dann, wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du Dich für Tidal oder Spotify entscheiden sollst.

Die beiden Streamingdienste setzen nämlich jeweils einen etwas anderen Schwerpunkt. Tidal bringt zudem einige Extras mit, die Spotify fehlen. Dafür musst Du bei Tidal wiederum auf andere Features verzichten.

Bis zu 1000 Mbit/s für Dein Zuhause im Vodafone Kabel-Glasfasernetz

Tidal vs. Spotify: Die Kosten im Vergleich

Willst Du Musik streamen, kannst Du das bei Spotify auch kostenlos tun. Dafür musst Du aber ein paar Einschränkungen hinnehmen – zum Beispiel wird zwischendurch Werbung abgespielt.

Ist Spotify kostenlos? Das ist der Unterschied zwischen Free und Premium

Tidal kannst Du dagegen ausschließlich mit Abo nutzen. Bei dem Streamingdienst der Technologiefirma Aspiro AB hast Du die Wahl zwischen fünf Abomodellen:

HiFi für 9,99 Euro pro Monat (für einen Account); am 1. August 2023 steigt der Preis auf 10,99 pro Monat

HiFi Family für 14,99 Euro pro Monat (für bis zu sechs Konten); am 1. August 2023 steigt der Preis auf 16,99 Euro pro Monat

HiFi Plus für 19,99 Euro pro Monat (für einen Account)

HiFi Plus Family für 29,99 Euro pro Monat (für bis zu sechs Konten)

Student mit 50 Prozent Rabatt auf das HiFi- oder HiFi-Plus-Abo (für einen Account)

Spotify hingegen bietet vier Abomodelle:

Individual für 10,99 Euro pro Monat (für einen Account)

Duo für 14,99 Euro pro Monat (für zwei Konten)

Family für 17,99 Euro pro Monat (für bis zu sechs Konten)

Student für 5,99 Euro pro Monat (für einen Account)

Was Tidal und Spotify gemeinsam haben: Beide Musikstreamingdienste kannst Du einen Monat lang kostenlos testen.

(Alle Preisangaben: Stand Oktober 2023)

Das Angebot: Was Du bei Spotify Premium und Tidal bekommst

Aktuelle Hits aus den Charts, alle Singles Deiner Lieblingskünstler:innen oder schräge Underground-Szenelieder aus den 1980er-Jahren: Sowohl bei Tidal als auch bei Spotify findest Du eine große Vielfalt an Audioinhalten.

Die Kataloge beider Dienste sind riesig: Bei Tidal umfasst die Bibliothek 80 Millionen Titel, bei Spotify sind es 70 Millionen. Langweilig dürfte Dir damit so schnell nicht werden.

Es kommt allerdings darauf an, was Du Dir wünschst: Spotify hat neben bekannten Bands auch viele Indie-Künstler:innen im Angebot – regelmäßig kannst Du Vorabveröffentlichungen oder exklusive Titel anhören.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

 

Zwar findest Du bei Tidal und Spotify obendrein Podcasts und Hörbücher. Spotify hat in beiden Fällen aber deutlich die Nase vorn: Es gibt viel mehr davon. Schwedens Streamingdienst bietet einige exklusive Eigenproduktionen, etwa „Fest und Flauschig” mit den Moderatoren Jan Böhmermann und Olli Schulz oder den „1,5-Grad-Podcast” von der Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer.

Tidal punktet ebenfalls mit exklusiven Inhalten – und hat davon sogar oft mehr im Programm: Dazu gehören etwa Konzert-Livestreams, Vorabveröffentlichungen und kuratierte Playlists.

Weitere Vorteile von Tidal sind die vielen Videos, Interviews und Hintergrundinformationen rund um das Musikangebot. Die Podcasts drehen sich bei dem Anbieter zudem ausschließlich um Musik. Willst Du gelegentlich etwas hören, dass über Songs und Bands hinausgeht, wirst Du bei Tidal kaum fündig.

Das hängt auch damit zusammen, dass viele Künstler:innen direkt an Tidal beteiligt sind. Nach eigener Aussage bezahlt der Musikstreamingdienst diese nach eigener Aussage sogar fairer als manch andere Anbieter:innen.

Tidal oder Spotify? Die Klangqualität

Viele Hörer:innen legen bei Musikstreamingdiensten einen Wert auf hohe Soundqualität. Gehörst auch Du dazu, bist Du bei Tidal besser ausgehoben. Denn der US-Anbieter hat die deutlich bessere Klangqualität:

• Im Standard-HiFi-Abo werden alle Titel unkomprimiert mit 1.411 Kilobit pro Sekunde (kbps) beziehungsweise FLAC 16 bit und 44,1 Kilohertz (kHz) Abtastfrequenz abgespielt. Das entspricht verlustfreier CD-Qualität.

• Im HiFi-Plus-Abo bekommst Du High-End-Sound mit Hi-Res. Dann kannst Du viele Titel in Masterqualität hören, mit 9.216 kbps (24 Bit, 192 kHz). Dolby Atmos sowie Sony 360 Reality Audio werden ebenfalls unterstützt. Damit Du die höchste Klangqualtät genießen kannst, benötigst Du aber die entsprechende Ausstattung an Kopfhörern und Lautsprechern.

• Bei Spotify Premium kannst Du Dir MP3s beziehungsweise OGG-Vobis-Dateien mit einer Soundqualität bis 320 kbps anhören. Hochauflösende oder verlustfreie Musik findest Du bei dem Streamingdienst nicht. Zwar hat Spotify ein solches Abo angekündigt, es ist allerdings noch nicht verfügbar.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Welcher Streamingdienst bietet welche Features?

Sowohl bei Tidal als auch bei Spotify kannst Du Deine Lieblingslieder abspielen – und überdies auf Entdeckungsreise gehen. Dazu nutzen beide Dienste Algorithmen, die Dein Hörverhalten analysieren. Darauf basierend stellen sie für Dich automatisch Titel zusammen, die Dir gefallen könnten. Das sorgt für Abwechslung. Aber wer schneidet im direkten Vergleich zwischen Tidal und Spotify besser ab?

Bei Spotify gibt es diverse Varianten für diese Playlists, zum Beispiel „Dein Mix der Woche” oder eine Wiedergabeliste mit Deinen meistgehörten Lieder von früher. Dazu kommen verschiedene Mixtapes, die Lieder und Genres zusammenwürfeln. Die Playlist „Release Radar” enthält Neuerscheinungen von Künstler:innen, die Du magst.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Tidal bietet ebenfalls solche Playlists, die aber längst nicht so ausgefeilt wie bei Spotify sind. Bei Tidal enthalten die Wiedergabelisten zum Beispiel nur die Songs eines Genres. Hörst Du manchmal Pop und manchmal Indie, werden die Titel von dem Dienst jeweils in andere Listen gepackt. Ein weiteres Manko bei Tidal: Eigene Titel lassen sich nicht hochladen und zu Deinen Playlists hinzufügen.

Tidal oder Spotify: Auf welchen Geräten kannst Du die Dienste hören?

Die beiden Streamingdienste Tidal und Spotify kannst Du auf Deinem Computer im Browser oder als App verwenden – sowohl unter Windows als auch macOS. Darüber hinaus gibt es jeweils eine mobile App für Android- und iOS-Geräte.

Die besten Smartphones 2023: Das sind die Top-Handys des Jahres

Dieser Artikel Tidal vs. Spotify: Welcher Streamingdienst für Musik passt besser zu Dir? kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wandbemalung
Kultur
Planet Utopia - dritte Kinderbiennale in Dresden
Claudia Roth
Kultur
Kulturpass - Roth wirbt für Angebot auf europäischer Ebene
Wu-Tang Clan
Musik news
Geheimes Album vom Wu-Tang Clan wird erstmals gespielt
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Ein Screenshot aus dem Spiel «Another Crab´s Treasure»
Das beste netz deutschlands
«Another Crab's Treasure»: Süß, aber tödlich!
Vincent Kompany
Fußball news
Arbeit als Lifestyle: Kompany sucht «hungrigste» Bayern
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit