Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ukraine gegen russische Kanu-Athleten bei Olympia-Quali

Die Ukraine protestiert gegen die Teilnahme von Russen und Belarussen an der Olympia-Qualifikation im Kanu. Der Weltverband verweist auf sein Regelwerk.
Regattastrecke in Szeged
Die europäische Olympia-Qualifikation der Kanuten findet im ungarischen Szeged statt. © ./kyodo/dpa

Die Ukraine hat Protest gegen die Teilnahme russischer und belarussischer Athleten an der Olympia-Qualifikation der Rennsportkanuten eingelegt.

«Es geht darum, dass Teams (Zweier) russischer und belarussischer Sportler - sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen - die Erlaubnis bekommen haben, unter neutralem Status an dem am 8. und 9. Mai im ungarischen Szeged geplanten europäischen Olympia-Qualifikationsturnier im Kajak und Kanu teilzunehmen», heißt es in einem von ukrainischen Medien aufgegriffenen Brief an das Internationale Olympische Komitee.

Sportminister Matwij Bidnyj, der Präsident des ukrainischen Olympischen Komitees, Wadim Gutzait, und der des Kanuverbands, Ihor Sliwinskyj, fordern in dem Schreiben den Ausschluss von insgesamt neun Athleten.

Kiew argumentiert, dass die Teilnahme beider Länder an Mannschaftswettbewerben vom IOC untersagt sei. In anderen Sportarten werde dieses Verbot auch beachtet. Der Vorstand des Kanu-Weltverbandes (ICF) hat vor einem Jahr beschlossen, russische und belarussische Athletinnen und Athleten, «die die Aktionen ihres Staates in der Ukraine nicht unterstützen», als neutrale Einzelsportler wieder zuzulassen.

Den Protest der Ukrainer sieht der Weltverband als unbegründet an. «Mannschaften definieren wir in unserem Regelwerk anders. Da sind die Einer-, Zweier- und Vierer-Besatzungen Crew-Boote und keine Mannschaften, wie beispielsweise im Kanu-Polo oder bei Team-Wettbewerben im Kanuslalom», sagte ICF-Präsident Thomas Konietzko der Deutschen Presse-Agentur. Er betonte zudem, dass die Russen und Belarussen «alle von der unabhängigen Kommission überprüft worden sind. Einige haben den Check nicht bestanden.»

Die ICF hatte vor gut einem Jahr ein unabhängiges Gremium eingerichtet, das alle Anträge von russischen und belarussischen Aktiven prüft, die unter neutralem Status antreten wollen. Das Verbot für alle russischen und belarussischen Funktionäre gilt allerdings weiterhin.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Miles Teller
People news
Miles Teller im «Offizier und Gentleman»-Remake
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Stefan Konarske
Tv & kino
Dortmunder «Tatort»-Kommissar kehrt zurück
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmann glücklich: Ein «guter, wichtiger erster Schritt»
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird