Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tuchel wechselt sechsmal: Bayern starten mit Gnabry

Trainer Thomas Tuchel schickt beim FC Bayern München zwischen den Champions-League-Partien gegen Real Madrid eine stark veränderte Mannschaft in das Bundesligaspiel beim VfB Stuttgart.
Serge Gnabry
Serge Gnabry steht in der Startelf des FC Bayern. © Sven Hoppe/dpa

Vier Tage nach dem 2:2 im Halbfinal-Hinspiel gegen Real kommen insgesamt sechs neue Spieler in die Münchner Startelf. Es beginnt in Stuttgart unter anderen auch Nationalspieler Serge Gnabry, der Spielpraxis für die entscheidende zweite Halbfinalpartie am kommenden Mittwoch in Madrid sammeln soll.

Im Kader fehlt neben dem angeschlagenen Abwehrspieler Matthijs de Ligt auch wie von Tuchel angekündigt Nationalspieler Jamal Musiala, der pausieren soll. Leon Goretzka, Leroy Sané, Thomas Müller, Konrad Laimer und Noussair Mazraoui sitzen auf der Bank und werden zunächst geschont für die Champions League. Der Tabellenzweite Bayern und der Tabellendritte Stuttgart mit dem aus München ausgeliehenen Torwart Alexander Nübel stehen schon als Königsklassen-Teilnehmer für die kommende Saison fest.  

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Britisches Königspaar besucht Kanalinseln
People news
77. Geburtstag Königin Camillas im Schatten royaler Pflicht
Das Große Festspielhaus in Salzburg
Kultur
Großes Festspielhaus in Salzburg bekommt digitalen Zwilling
Wolfgang Flatz und Johann König
Kultur
Künstler Wolfgang Flatz heilt eine Jugendsünde
Apple iOS 18
Das beste netz deutschlands
Testphase beginnt: Beta-Version von Apples iOS 18 ist da
Tech-Milliardär Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verlegt Sitz von X und SpaceX nach Texas
Verband: Immer mehr Spiele sollen die Demokratie stärken
Internet news & surftipps
Computerspiele sollen bei Stärkung der Demokratie helfen
Nikola Portner
Sport news
Nachspiel für Portner: Nada zieht wegen Freispruchs vor Cas
Ein Schild weist den Weg zum Krankenhaus
Gesundheit
Wann in die Notaufnahme - und wann nicht?