Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tuchel schaut Leverkusens mögliches Meister-Spiel nicht an

Die Bayern-Zukunft ist gegen Köln schon mal zu erleben: Thomas Tuchel darf nicht auf der Bank sitzen. Im Fokus steht Arsenal. Wichtiges gibt es zu Sané sowie der Torwart-Zukunft von Neuer und Nübel.
Thomas Tuchel
Bayern-Traier Thomas Tuchel will sich auf das Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Arsenal konzentrieren. © Sven Hoppe/dpa

Die Leverkusener Jubel-Bilder nach der programmierten Ablösung des FC Bayern als Fußball-Dauermeister mag sich Thomas Tuchel daheim auf der Couch nicht antun.

«Nein, ich schaue es nicht», antwortete der Münchner Coach auf die Frage, ob er am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) den vermutlich letzten Schritt des Liga-Dominators Bayer 04 Leverkusen gegen Werder Bremen zum Premieren-Titel in der Bundesliga live im Fernsehen verfolgen werde. Den (wahren?) Grund fügte der 50-Jährige aber sofort hinzu: «Ich werde Arsenal anschauen.»

Die Gunners spielen zeitgleich zur Leverkusen-Partie in der englischen Premier League gegen Aston Villa. Und das ist natürlich ein Pflichttermin für Tuchel drei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Arsenal. Nach dem 2:2 im Hinspiel in London dreht sich schließlich alles bei Tuchel und beim Noch-Meister um das für den gesamten Verein überragend wichtige K.o.-Spiel am kommenden Mittwoch. Köln? Leverkusen? Alles andere ist in München gerade ziemlich zweitrangig.

Beim Zwischenspiel gegen den stark abstiegsbedrohten 1. FC Köln geht es für Tuchel vor allem darum, Ersatzspielern Rhythmus zu geben und zu testen, wer den im Rückspiel gegen Arsenal gesperrten Alphonso Davies hinten links ersetzen könnte. Beide Kandidaten, Raphael Guerreiro und Noussair Mazraoui, werden laut Tuchel gegen Köln in der Startelf stehen, so wie vermutlich auch die Offensivakteure Thomas Müller und Kingsley Coman.

Sané bekommt eine Pause

«Wir wechseln eher, um Spieler in Rhythmus zu bringen», kündigte Tuchel an. Neben dem erneut länger verletzten Serge Gnabry wird auch Angriffskollege Leroy Sané gegen Köln pausieren. Das Schambein schmerzt wieder, Tuchel sprach von einer Reaktion nach dem starken Arsenal-Spiel von Sané. Ziel ist nun ein Einsatz des 28-Jährigen im Rückspiel.

Die Schambein-Problematik werde der Nationalspieler «im laufenden Betrieb nicht auskurieren» können, erklärte Tuchel. Das war auch eine schlechte Sané-Nachricht für Bundestrainer Julian Nagelsmann. «Das wird in der laufenden Saison und bei der EM so bleiben», prophezeite Tuchel. Womöglich wird er auch mal Jamal Musiala schonen.

Tuchel für Spiel gegen Köln gesperrt

In der Allianz Arena wird man am Samstag übrigens schon mal ein wenig die Zukunft ohne Tuchel erleben. Denn der am Saisonende scheidende Coach ist nach vier Gelben Karten gesperrt und darf sein Team nicht am Spielfeldrand coachen. «Ich glaube, ich schaue es in der Loge», sagte der 50-Jährige. Seine Assistenten Zsolt Löw und Anthony Barry werden ihn unten vertreten. Zu seiner Zukunft nach Bayern bemerkte Tuchel übrigens, es gebe noch «keine Tendenz»

Anders als beim FC Bayern auf der Torhüterposition. In Alexander Nübel sehen die Münchner Bosse weiterhin eine Zukunftslösung nach der Zeit von Kapitän Manuel Neuer. Der deutsche Rekordmeister hat den bis 2025 laufenden Vertrag mit Nübel um vier Jahre bis zum 30. Juni 2029 verlängert. Der 27-Jährige wird aber vorerst weiter an den VfB Stuttgart ausgeliehen - und das überraschend gleich für weitere zwei Jahre, wie die Bayern am Freitag mitteilten.

Das lässt die Tür offen für den 38 Jahre alten Neuer. Dessen Vertrag endet nach der kommenden Saison. Aber Neuer könnte gewillt sein, noch ein Jahr dranzuhängen. 2026 gibt's die WM in den USA, Kanada und Mexiko. «Grundsätzlich kann man sich bei Manuel Neuer alles vorstellen, wenn er gesund bleibt», sagte Tuchel, «aber das werden andere entscheiden.» Sportvorstand Max Eberl bezeichnete Neuer, der seit 2011 Bayerns Nummer eins ist, passenderweise in einem Video zur Verlängerung mit Nübel «eine Legende». Nübel zählt er «zu den besten deutschen Torhütern», der sich «hervorragend entwickelt» habe.

Nummer zwei hinter Neuer, das will sich Nübel freilich nicht noch einmal antun wie in seiner ersten Bayern-Spielzeit 2020/21. Er sei «sehr glücklich» über die Entscheidung, bei Bayern zu verlängern und erstmal weiter in Stuttgart «persönlich die nächsten Schritte gehen» zu können, äußerte Nübel. Tuchel sieht übrigens «nur Gewinner in der Konstellation».

© dpa ⁄ Klaus Bergmann, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Donna Leon
Kultur
Leons neuer Brunetti: Schatten eines fernen Krieges
Georgine Kellermann
People news
Wie Georgine den Georg von sich abschüttelte
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
DFB-Training
Fußball news
Nagelsmann weiter mit EM-Rumpfkader - Müller dabei
Vogelfütterung
Tiere
Scheinbar hilflos: Wie Sie Jungvögeln richtig helfen