Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verdi kündigt weitere Streiks im Nahverkehr an

Mit Streiks ausgewählter Betriebshöfe will die Gewerkschaft Verdi den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Am Dienstag sind weitere Aktionen geplant. Vom Verhandlungstisch gab es zunächst kein Update.
Streik im öffentlichen Nahverkehr
Streikende bringen Verdi-Flaggen an einer Straßenbahn an. © Federico Gambarini/dpa

Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder für Dienstag zu weiteren ganztägigen Streiks im Nahverkehr bestimmter Städte und Regionen in Nordrhein-Westfalen aufgerufen. Bestreikt werden sollen ausgewählte Betriebshöfe in Geilenkirchen (Westverkehr), im Rhein-Erft-Kreis (REVG), Mönchengladbach und Viersen (NEW Mobil), Gelsenkirchen (Bogestra), Essen (Ruhrbahn), Lüdenscheid und Plettenberg (MVG), Bielefeld (Mobiel) und Gütersloh (Stadtbus Gütersloh), wie Verdi am Montag mitteilte.

Auf Bus- und Straßenbahnlinien sei mit Ausfällen und Verspätungen zu rechnen. Verdi sprach von «Wirkungsstreiks», mit denen man den Druck auf die Arbeitgeber aufrechterhalten wolle. Bei der am Montag in Dortmund gestarteten vierten Verhandlungsrunde zwischen Verdi NRW und dem kommunalen Arbeitgeberverband KAV NRW gab es bis zum späten Montagnachmittag noch keinen aktuellen Stand, wie eine Verdi-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Damit gehen auch die Streiks erst einmal weiter.

Am Montag sorgte ein ganztägiger Streik in Betriebshöfen der kommunalen Verkehrsbetriebe von Krefeld, Düsseldorf und Bochum vor allem im Busverkehr für Ausfälle und Verspätungen. «Der Busverkehr in Bochum ist fast komplett zum Erliegen gekommen», sagte Gewerkschaftssekretär Michael Hortig. Dort wurde der zentrale Busbetriebshof der Bogestra bestreikt. Auch umliegende Städte waren betroffen. Straßenbahnen fuhren aber.

In Krefeld rechnete eine Verdi-Sprecherin am Morgen mit Ausfällen und Verspätungen auf den Buslinien der Stadtwerke Krefeld (SWK). Das kommunale Unternehmen sprach von einem stark eingeschränkten Nahverkehr. Straßenbahnen blieben in den Depots. Bei der Rheinbahn in Düsseldorf wurden drei Betriebshöfe bestreikt. Betroffen waren fast ausschließlich Buslinien. Die Straßenbahnen und U-Bahnen sollten größtenteils wie gewohnt fahren, hatte die Rheinbahn mitgeteilt.

In dem Tarifkonflikt geht es um die Arbeitsbedingungen der etwa 30 000 Beschäftigten in den kommunalen Verkehrsbetrieben. Verdi fordert unter anderem zusätzliche freie Tage, um das Personal zu entlasten und die Berufe attraktiver zu machen. «Unsere nadelstichartigen Streikmaßnahmen gelten nicht den Fahrgästen, sondern den Unternehmen», betonte Verdi-Verhandlungsführer Heinz Rech laut Mitteilung. «Viele der Beschäftigten schieben Überstunden vor sich her, die wegen des Personalmangels und Krankenständen von bis zu 20 Prozent nicht abgebaut werden können.»

Die Arbeitgeberseite hatte kürzlich ein neues Angebot vorgelegt, unter anderem mit bis zu vier zusätzlichen freien Tagen für bestimmte Beschäftigtengruppen. Der kommunale Arbeitgeberverband KAV NRW verweist auch auf eine Gehaltserhöhung zum 1. März, eine wirtschaftlich äußerst angespannte Lage und eine enge Personalsituation.

Das Angebot sei zwar «ein Signal der Gesprächsbereitschaft, verhandelt wird aber weiterhin am Verhandlungstisch und nicht auf dem Postweg», hatte Verdi-Vertreter Rech betont. Im Februar und März hatte Verdi mit mehreren Warnstreiks den ÖPNV in NRW über jeweils ein oder zwei Tage weitgehend lahmgelegt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Morgan Spurlock
Tv & kino
«Super Size Me»: US-Regisseur Morgan Spurlock gestorben
Walter Kappacher
Kultur
Büchner-Preisträger Walter Kappacher gestorben
Boris Becker und Lilian de Carvalho Monteiro
People news
Boris Becker ist verlobt
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden
2. bundesliga
Kothers Tor lässt Jahn gegen Wehen Wiesbaden hoffen
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten