Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

DLRG zur Badesaison 2023: Wie viele Menschen sind ertrunken?

In den ersten knapp sieben Monaten des Jahres 2023 sind bundesweit weniger Menschen bei Badeunfällen gestorben als im Vorjahreszeitraum. Aber wie sieht es im Gesamtjahr aus? Die Statistik zu Todesfällen durch Ertrinken stellt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am heutigen Donnerstag in Hannover vor. Bis zum Stichtag 25. Juli 2023 ertranken in deutschen Gewässern früheren Angaben zufolge mindestens 192 Menschen - 21 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Für 2022 hatte der Verein aus dem niedersächsischen Bad Nenndorf mindestens 355 Badetote in Deutschland gemeldet, das waren 56 mehr als im Jahr davor.
DLRG
Peter von der DLRG-Wasserrettung steht auf einem Turm und beaufsichtigt mit einem Fernglas den Badestrand von Dangast. Die DLRG legt die Zahl der Badetoten des vergangenen Jahres vor. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Die DLRG-Lebensretter führen die Statistik nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2000 - etwa, um Gefahren am und im Wasser aufzuzeigen. Die Organisation will in diesem Zusammenhang auch einen Blick auf den kommenden Sommer und die diesjährige Badesaison werfen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pussy Riot
Kultur
Pussy Riot - Verachtende Aktionskunst gegen Putin in München
Taylor Swift
Musik news
Taylor Swift veröffentlicht Single mit Post Malone
Kingdom Come Deliverance 2: Vorschau zum neuen Mittelalter-Rollenspiel
Games news
Kingdom Come Deliverance 2: Vorschau zum neuen Mittelalter-Rollenspiel
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern veröffentlicht neues KI-Modell
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Kamerawagen von Apple
Internet news & surftipps
Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland
Sportministerkonferenz
Fußball news
Gewalt und Pyro in Stadien: Gipfel mit Verbänden nach EM
Mücken am Gitter
Reise
Malaria-Schutz schon Wochen vor Reise bedenken