Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Anlage für grünen Wasserstoff in Neumünster geplant

Wasserstoff soll einer der entscheidenden Energieträger der Zukunft sein. Wind- und Sonnenenergie für die Produktion gibt es im Norden reichlich. Jetzt will ein Unternehmen groß einsteigen.
Wasserstoff
Der Hinweis Wasserstoff ist an einem Rohr in einem Verteilzentrum angebracht. © Bernd Weißbrod/dpa/Archiv

In Neumünster soll eine Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff entstehen. Von 2026 an will das Unternehmen Infener jährlich bis zu 5000 Tonnen Wasserstoff produzieren, wie Unternehmenschef Joel Vogl und Oberbürgermeister Tobias Bergmann (SPD) am Donnerstag mitteilten. Die Kapazität der Elektrolyseanlagen soll 50 Megawatt betragen. Auf dem Dach des Gebäudes will Infener nach eigenen Angaben eine Fotovoltaikanlage mit 2,3 Megawatt Maximalleistung installieren. Der Strom für die Elektrolyse, bei der aus Wasser Sauerstoff und Wasserstoff gewonnen wird, soll ausschließlich aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind stammen.

Als Kosten für das Projekt gibt das Unternehmen 133 Millionen Euro an. Nach Bergmanns Angaben hat der Hauptausschuss der Stadt bereits einen Beschluss zur Reservierung des Geländes gefasst. Die Ratsversammlung soll am kommenden Dienstag entscheiden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Spanische Royals
People news
Neue Familienfotos der spanischen Royals
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Boxen: Fury - Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?