Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kemp über Olympia-Welle: «Angsteinflößend»

Als erste deutsche Surferin startet Camilla Kemp bei Olympia. In der Endphase der Spiele-Vorbereitung gibt sie Einblicke in ihre Gedanken vor dem Wettkampf auf einer gefährlichen Welle.
Camilla Kemp
Als erste deutsche Surferin, die es zu den Olympischen Spielen geschafft hat, will Kemp auch ein Vorbild für andere Wellenreiterinnen sein. © Sven Hoppe/dpa

Deutschlands erste Olympia-Wellenreiterin Camilla Kemp reist mit großen Zielen, aber auch etwas Angst zu den Sommerspielen. «Es gibt auf jeden Fall Chancen auf eine Medaille», sagte die 28-Jährige über den Wettkampf, der Ende Juli vor Tahiti ausgetragen werden soll. Sie und ihre Konkurrentinnen surfen dann die weltberühmte Welle von Teahupo'o.

«Teahupo'o ist eine Welle, die sehr, sehr gefährlich ist - eine der stärksten Wellen der Welt», sagte Kemp bei einem Termin in der Surftown MUC, wo nördlich von München eine künstliche Welle gebaut wurde. Mit Blick auf Olympia ergänzte sie: «Es macht das Event sehr spannend für die Zuschauer, aber sehr angsteinflößend für uns Surfer. Es ist die kräftigste Welle, die ich je gesurft bin.»

«Volles Risiko gehen»

Kemp, die die den Wettkampfort bisher aus einem Trainingslager kennt, sprach von einer riesigen Herausforderung. «Das ist eine Welle, die man nicht sicher surfen kann. Man muss volles Risiko gehen.» Die Welle im Südpazifik bricht über einem flachen Riff, auf dass die Surferinnen und Surfer bei einem Sturz aufschlagen können. «Die Angst wird dazugehören. Das muss ich einfach akzeptieren», sagte Kemp und kündigte an, einen Helm tragen zu wollen.

Als erste deutsche Surferin, die es zu den Olympischen Spielen geschafft hat, will Kemp auch ein Vorbild für andere Wellenreiterinnen sein. «Ich finde es wunderschön, dass wir Frauen unser Können auch auf so einer großen und gefährlichen Welle zeigen. Das ist ein Schritt, den wir auf jeden Fall gehen müssen und ich bin froh, dass ich dazugehöre», sagte die Sportlerin, die in Portugal aufgewachsen ist.

Auch Tim Elter, der die deutschen Wellenreiter bei Olympia vertritt, geht selbstbewusst in seine Olympia-Mission. «Ich weiß, dass ich nicht ohne Grund zu den 24 Männern gehöre bei Olympia», sagte der 20-Jährige. «Ich weiß, dass ich mich durchsetzen kann und deswegen ziele ich auf jeden Fall auf eine Medaille.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Stefan Konarske
Tv & kino
Dortmunder «Tatort»-Kommissar kehrt zurück
Euro 2024 - Public Viewing in Köln
Musik news
Pünktlich zum EM-Start: Fußball-Hymnen in den Charts
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Fanzone Berlin
Fußball news
Rucksack an Berliner Fanzone: Polizei gibt Entwarnung
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird