Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fixpunkt mit 39: Ronaldo als Selfie-Model und EM-Rekordmann

Auch ohne eigenes Tor steht Cristiano Ronaldo beim 3:0 Portugals gegen die Türkei im Mittelpunkt. Der Hype um den Superstar nimmt bei der EM teilweise verrückte Züge an - sein Trainer warnt.
Cristiano Ronaldo
Spielt wohl seine letzte Europameisterschaft: Portugals Cristiano Ronaldo. © Bernd Thissen/dpa

Teamkollege Bernardo Silva nahm den Selfie-Hype um seinen Kapitän Cristiano Ronaldo locker. «Das ist einfach der Preis, wenn man in der Welt des Fußballs so anerkannt ist», sagte der Torschütze und Spieler des Spiels beim 3:0 gegen die Türkei. «Ihn bei uns zu haben, ist großartig.» Gleich mehrere Fans waren während und nach der Partie auf den Platz gestürmt, um ein Foto mit Weltstar Ronaldo zu machen. Ähnliche Szenen hatte es schon nach dem ersten Portugal-Sieg in Leipzig und beim öffentlichen Training gegeben.

Ronaldo ist auch bei dieser EM omnipräsent und der wohl am meisten polarisierende Spieler. Schon eine kurze Einblendung auf den Videowänden löste ohrenbetäubende Pfiffe bei den türkischen und Jubel bei den portugiesischen Fans aus. Auf dem Platz hat Ronaldo nicht mehr ganz die Klasse früherer Tage, gönnt sich auch mal Pausen. Der 39-Jährige zeigt aber, wie wichtig er trotzdem noch für seine Mannschaft sein kann.

Nächste Bestmarke und ein Sonderlob

Uneigennützig legte der beste EM-Torschütze der Geschichte das dritte portugiesische Tor von Bruno Fernandes auf und sicherte sich damit den nächsten Rekord. Es war bereits seine achte Torvorbereitung bei einer Europameisterschaft. Der 39-Jährige stellte damit die Bestmarke des Tschechen Karel Poborský ein - und bekam für seinen Assist ein Sonderlob seines Trainers.

Eigentlich sei Ronaldo ein Torjäger durch und durch, sagte Roberto Martinez. «Er schaut aber auch auf die Möglichkeit, einen Pass zu spielen. Pässe zu spielen, bedeutet teilweise sehr viel mehr, als Tore zu schießen.» Mit Blick auf das Abspiel auf Bruno Fernandes, als Ronaldo frei vor dem türkischen Torwart Altay Bayindir auch selbst hätte abschließen können, ergänzte er: «Es ist ein Beispiel, das in jeder Akademie in Portugal und in der Welt des Fußballs gezeigt werden sollte, es zeigt, dass das Team das Wichtigste ist.»

Und dieses Team hat bei diesem Turnier - der wohl letzten EM Ronaldos - Großes vor. Der Gruppensieg ist den Portugiesen nicht mehr zu nehmen. Die Seleção spielte sich spätestens in Dortmund in den Kreis der heißen Titelanwärter. Bernardo Silva sprach von einem weiteren Schritt und ergänzte sogleich: «Das Ziel ist aber noch weit weg. Das Ziel ist, Europameister zu sein.»

Ronaldo vor der EM umstritten

Solche Aussagen werden Ronaldo gefallen. Er sei «stolz auf dieses Team» schrieb er bei Instagram, wo Ronaldo 632 Millionen Follower hat. Sein Ehrgeiz ist auch im hohen Fußballer-Alter ungebrochen. Bei Fehlpässen seiner Mitspieler oder aus seiner Sicht falschen Entscheidungen des Schiedsrichters ist sein Ärger bis auf die Tribüne sichtbar. Gegen die Türkei drängte er unermüdlich auf weitere Tore, auch als die Partie längst entschieden war.

Ronaldo ist weiter ein Fixpunkt im portugiesischen Spiel - auch, wenn seine Mannschaft inzwischen deutlich weniger abhängig von ihm ist. Als spielerischer Antreiber ist Ronaldo längst nicht mehr so präsent wie früher zu besten Zeiten bei Real Madrid. Er profitiert auch von der Stärke seiner Offensivkollegen wie Bernardo Silva oder Bruno Fernandes. 

Sie profitieren aber auch von ihm als Zielspieler in der Spitze, der Gegner bindet und in Sachen Technik und Abschlussstärke wenig verlernt hat. Vor dem Turnier gab es hitzige Debatten, ob Ronaldo das portugiesische Spiel störe. Nach zwei Partien und zwei Siegen sind die kritischen Stimmen sehr leise geworden.

Ronaldo will unbedingt seinen zweiten EM-Titel. Bei Portugals Triumph 2016 musste er im Finale schon in der ersten Hälfte verletzt raus, peitschte sein Team von der Seitenlinie aus an. Diesmal will er noch mehr Hauptdarsteller sein.

Pause für Ronaldo?

Ob er das auch im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Georgien sein wird, ist zumindest fraglich. Trainer Martinez deutete angesichts des sicheren Gruppensiegs bereits Rotationsgedanken an. Womöglich gibt er auch seinem Topstar eine Pause. «Viele in der Kabine haben es verdient, in der Startelf zu sein. Wir sollten zeigen, wie stark die Kabine ist», sagte der 50-Jährige.

Den Selfie-Hype um Ronaldo sah er weniger locker als Bernardo Silva, fand sogar warnende Worte. «Heute haben wir gesehen, dass die Absichten der Fans gut sind. Wenn diese Absichten schlecht sind, dann muss man vorsichtig sein. Das sollte nicht passieren auf dem Spielfeld», sagte Martinez. «Man sollte auch den Fans eine Nachricht übermitteln: Es ist nicht der richtige Weg.»

Diese Botschaft vermittelte gegen Ende des Spiels auch sein Kapitän. Den ersten Fan - einen Jungen - belohnte er noch lächelnd mit einem Foto. Bei teilweise deutlich älteren Nachahmern zeigte sich Ronaldo dann zusehends genervt.

© dpa ⁄ Thomas Eßer, Lars Reinefeld und Miriam Schmidt, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Blume: «Frau Roth hat den Mythos Bayreuth nicht verstanden»
TV-Ausblick  - RTL
Tv & kino
Tanz mit Rasputin: «The King's Man» mit Ralph Fiennes
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Tour de France - 19. Etappe
Sport news
Kohlenmonoxid-Methode bei der Tour: Messung oder Doping?
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte