Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mann in Erfurt erschlagen: Tatverdächtiger in U-Haft

Ein 63 Jahre alter Mann ist in Erfurt erschlagen worden. Tatverdächtig sei ein 65-jähriger Mann, der sich Stunden nach der Tat am Freitag selbst der Polizei gestellt habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt am Samstag. Gegen den 65-Jährigen werde wegen Totschlags ermittelt, das Amtsgericht Erfurt habe am Samstag Haftbefehl erlassen. Nach den bisherigen Ermittlungen soll der Tatverdächtige mit einem stumpfen Schlagwerkzeug mehrfach auf das Opfer eingeschlagen haben. Bei einer Obduktion des Leichnams seien Schlagverletzungen nachgewiesen worden.
Polizei im Einsatz
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Der Tatverdächtige befindet sich laut Staatsanwaltschaft inzwischen in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Tonna. Zwar habe er einen festen Wohnsitz in Erfurt. Dennoch bestehe Fluchtgefahr, was ausschlaggebend für den Haftbefehl gewesen sei. Die genauen Umstände der Tat, die sich am frühen Freitagnachmittag in einem Asia-Großmarkt im Norden der Landeshauptstadt ereignet hatte, sind bislang noch unklar.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Umkämpftes Duell
Fußball news
«Ärgerlich»: Janza vermasselt Dänemark ein Eriksen-Märchen
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird