Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gespräche zur Zukunft des Theaters in Eisleben

Kurz vor Monatsende laufen die Gespräche zur Zukunft des von Insolvenz bedrohten Theaters ins Eisleben noch. Es werde heute erneut Gespräche geben, teilte die Sprecherin des Theaters, Theresa Augustin, am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das Theater in der Lutherstadt hatte kurz vor Ende des vergangenen Jahres mitgeteilt, Insolvenz anmelden zu müssen, wenn bis Ende Januar keine finanzielle Lösung gefunden wird. Auch der Landkreis gab auf Anfrage an, dass es im Laufe des Tages möglicherweise neue Informationen geben könnte.
Theater
Blick in den Zuschauerraum in einem Theater. © Britta Pedersen/dpa/Symbolbild

Sie hoffe, dass eine Lösung gefunden wird, erklärte Augustin. Der Landkreis hatte die Unterzeichnung des bereits ausgehandelten Theatervertrags für die Jahre 2024 bis 2028 mit der Stadt und dem Land abgesagt.

Der Kreis sieht sich derzeit in großer Finanznot. Landrat André Schröder hatte Mitte Januar erklärt, der Landkreis sei bereit, in der Kulturwerk gGmbH mitzuwirken. Maßgabe dafür sei jedoch, dass die Stadt Eisleben den Trägeranteil des Landkreises im Jahr 2024 übernimmt, so der CDU-Politiker.

Eislebens Bürgermeister Carsten Staub (parteilos) zeigte sich daraufhin entsetzt über die Erklärung des Landrats. Dieser boykottiere damit bislang getroffene Absprachen. «Grundlage für Zahlungen an das Theater sind Verträge, die deshalb unterschrieben werden müssen», sagte Staub. Seinen Angaben zufolge sehen die Verträge vor, dass die Stadt insgesamt 449.000 Euro zahlt. Der Anteil des Landkreises liegt Staub zufolge bei 1,6 Millionen Euro.

Die Kulturwerk MSH gemeinnützige GmbH ist der Träger des Theaters. Landrat Schröder ist Vorsitzender des Aufsichtsrats. Der Landkreis ist Hauptanteilseigner, die Stadt ist bisher mit nur 20 Prozent beteiligt.

Das Kulturministerium wartete zur Monatsmitte noch auf ein Signal aus Eisleben und hofft, dass der Theatervertrag zeitnah unterzeichnet werden kann, erklärte eine Ministeriumssprecherin damals. «Der Theatervertrag für Eisleben ist ausverhandelt. Er sieht bis zum Jahr 2028 insgesamt 6,5 Millionen Euro Landesmittel vor. Im laufenden Jahr wären es rund 1,1 Millionen.» Die jährliche Summe wachse bis 2028 auf 1,45 Millionen an. Bis 2028 erhalte das Theater zusätzlich 70.000 Euro jährlich für die bauliche Ertüchtigung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ältestes Foto aus Deutschland
Kultur
Ältestes Foto Deutschlands zeigt Münchner Frauenkirche
Gloria Mundi
Tv & kino
Wenn nur noch Wunder helfen - «Gloria Mundi» auf Arte
Markusplatz in Venedig
Kultur
Italien auf der Buchmesse: «Verwurzelt in der Zukunft»
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
MSCI World Index auf einem Smartphone
Job & geld
Börsenanlage: Haltedauer sticht Einstiegszeitpunkt aus