Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Millionen für den Staat - Steuerfahnder-Bilanz 2023 geringer

Der Staat ist auf Steuereinnahmen angewiesen, auch für das Allgemeinwesen. Seine Fahnder sind daher Betrügern und Steuersündern stets hartnäckig auf den Fersen - mit Erfolg.
Verfahren wegen Scheinsitzen von Firmen in Steueroasen
In Sachsen haben Steuerfahnder im vergangenen Jahr 77 Millionen Euro an hinterzogenen Abgaben aufgespürt (Symbolbild). © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Sachsens Steuerfahnder haben im vergangenen Jahr 77 Millionen Euro an hinterzogenen Abgaben aufgespürt - im Vergleich zu den beiden Vorjahren flossen damit deutlich weniger Mehreinnahmen an den Fiskus. Nach Auskunft des Finanzministeriums waren es 112 Millionen Euro 2022 und 88 Millionen Euro im Jahr davor. Das steuerliche Mehrergebnis unterliege normalen Schwankungen, auch durch den Abschluss herausragender Einzelfälle nach mehrjährigen Ermittlungen.

2023 prüften die 111 Fahnder in 975 Fällen und ermittelten in insgesamt 721 Amts- und Rechtshilfeersuchen im Auftrag anderer Dienststellen. Mit gut 48 Millionen Euro entfällt mehr als die Hälfte des aufgedeckten Steuerschadens wie in der Vergangenheit auch auf die Umsatzsteuer. Dazu kamen knapp 12 Millionen Euro Einkommens-, fast 5,4 Millionen Euro Gewerbe- und rund 4,3 Millionen Euro Lohnsteuer. Mit über 3,3 Millionen Euro schlagen sonstige Steuern zu Buche sowie rund 1,43 Millionen Zinsen.

Höchste Summe im Leipziger Raum gesichert

Mit über 41 Millionen Euro wurden die meisten verborgenen Steuern im Raum Leipzig aufgespürt, im Dresdner Raum konnten die Fahnder dem Staat 19,3 Millionen Euro sowie im Raum Chemnitz 15,9 Millionen Euro nachträglich sichern. Laut Ministerium entfielen die «gewichtigsten» Einzelfälle mit je über eine Million Euro auf Umsatz- und Kapitalanlagenbetrug sowie auf die Bau-, Gastro-, Rotlicht- und Immobilienbranche. 

Die Steuerfahndung leitete 234 Strafverfahren ein, die von Staatsanwaltschaften oder den Buß- und Strafsachenstellen der Finanzämter geführt werden. Im Zuge der Ermittlungen verhängten Gerichte Freiheitsstrafen von insgesamt 35 Jahren sowie Geldstrafen und -auflagen in Höhe von über 800.000 Euro. 

Die sächsische Steuerfahndung ist nach Ministeriumsangaben gut aufgestellt und mit anderen Ermittlungsbehörden (Europäische Staatsanwaltschaft, Polizei und Zoll) vernetzt, um national und international komplexere Fälle von Steuerbetrug aufzudecken. Vor allem im Bereich der Wirtschaftskriminalität helfen IT-Forensiker dabei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
TV-Film
Tv & kino
Kultserie «Liebling Kreuzberg» kommt als Spielfilm zurück
Musik-CD
Musik news
Nachfrage nach Musik-Streams wächst - Vinyl bleibt beliebt
Stranger Things Staffel 5: Wann kommt die finale Season? Details zu Release, Cast & Theorien zur Story
Tv & kino
Stranger Things Staffel 5: Wann kommt die finale Season? Details zu Release, Cast & Theorien zur Story
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Kryptowährung Ether
Internet news & surftipps
Handel mit Ethereum-ETFs startet in den USA
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Basketball: Länderspiel  USA - Deutschland
Sport news
«Zielscheibe» in Lille: Basketballer erkämpfen sich Respekt
Eine Frau auf Jobsuche
Job & geld
Zwei freie Stellen, eine Firma: Wie ich mich richtig bewerbe