Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Öko-Toiletten beim DFB-Pokalfinale in Berlin

Fans hinterlassen bei Fußballspielen jede Menge Abfall. Dem versucht der Deutsche Fußball-Bund beim Pokalfinale in Berlin etwas entgegenzusetzen.
1. FC Kaiserslautern - Bayer Leverkusen
Fans des 1. FC Kaiserslautern feiern vor dem Spiel auf dem Breitscheidplatz. © Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Die Hinterlassenschaften der rund 70.000 Zuschauer beim DFB-Pokal-Finale in Berlin werden teilweise nachträglich in Dünger umgewandelt. Dafür gibt es rund ums Olympiastadion an diesem Samstagabend vier Zehner-Blöcke an Öko-Sanitäranlagen, wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte. Die Aktion gehört zu einer Reihe von Umweltmaßnahmen des Verbandes rund um die Partie zwischen dem deutschen Meister Bayer Leverkusen und Zweitligist 1. FC Kaiserslautern (20.00 Uhr/ARD und Sky).

Das Fansfest am Stadion gilt zudem als «Nachhaltigkeitszone». Übrig gebliebene Lebensmittel werden nach DFB-Angaben kostenfrei weitergegeben oder zu Biogas weiterverwertet. Eine vegetarische Wurst ist einen Euro billiger als ein Produkt aus Fleisch und wird vom Verband bezuschusst. Zudem hatte der DFB ein Mitfahrgelegenheit-Portal für anreisende Fans eingerichtet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Frankreich Jubel
Fußball news
Frankreichs Zittersieg gegen Rangnick - Sorgen um Mbappé
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer