Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Atomkraftgegner protestieren gegen Castor-Transporte

In Jülich lagert radioaktiver Müll aus ehemaligen Reaktoren. Der Abfall soll nach Ahaus gebracht werden. Initiativen protestieren. Grünen-Chef Nouripour ist dafür, verschiedene Optionen zu prüfen.
Grünen-Chef Nouripour zu Atomtransporten
Omid Nouripour, Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, spricht bei einem Pressestatement über die geplanten Atomtransporte von Jülich nach Ahaus. © Henning Kaiser/dpa

Atomkraftgegner haben am Dienstag in Jülich gegen geplante Transporte von Castor-Behältern mit radioaktivem Abfall ins westfälische Ahaus protestiert. Vor dem Grünen-Bürgerbüro in Jülich hatten sie aus Protest das Bild eines Lastwagens mit einem Castor-Behälter aufgestellt. In einem Neubau in Jülich, der heutigen Sicherheitsanforderungen entspricht, wäre der strahlende Müll viel besser aufgehoben, erklärten die Initiativen. Sie forderten die NRW-Landesregierung von CDU und Grünen dazu auf, mehr Initiative für diese Option zu ergreifen und so weitere Transporte von Atommüll in das Zwischenlager für radioaktive Abfälle im Münsterland zu vermeiden. 

Omid Nouripour, der Bundesvorsitzende der Grünen, besuchte mit NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) am Dienstag die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN). Im Anschluss sagte er in Düren, es gebe in Jülich Restprobleme aus der Vergangenheit, die man lösen müsse.

Nouripour sprach sich dafür aus, beide Optionen zu prüfen, sowohl den Transport nach Ahaus als auch den Neubau eines Lagers in Jülich. Nicht jeder Castor-Transport sei vermeidbar. «Aber alle, die man vermeiden kann, sollte man vermeiden», sagte der Grünen-Bundesvorsitzende. Zuvor hatte Nouripour Vertreter von Anti-Atomkraft-Initiativen getroffen. 

In Jülich lagern rund 300.000 Brennelement-Kugeln in 152 Castor-Behältern. Sie stammen aus einem früheren Versuchsreaktor. Die Bundesministerien für Forschung, Umwelt und Finanzen wollen den radioaktiven Abfall nach Ahaus bringen. Die nordrhein-westfälische schwarz-grüne Landesregierung erklärte in ihrem Koalitionsvertrag, sie wolle in Jülich den Neubau eines Zwischenlagers vorantreiben.

Im vergangenen Jahr starteten von der JEN  in Jülich aus zwei Transporte mit leeren Castor-Behältern nach Ahaus. Es handelte sich um einen Probelauf für künftige Transporte von Castoren mit radioaktivem Abfall. Die JEN hat den Auftrag, stillgelegte nukleare Anlagen in Jülich zurückzubauen. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
A Killer's Memory
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Mohammed Rassulof
Tv & kino
Rassulof über Flucht: «Mir blieb keine andere Wahl»
Lenny Kravitz
Musik news
Lenny Kravitz: Ein neues Album zum Geburtstag
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Der Router-Login über Browser funktioniert nicht: Das kannst Du tun bei IP-Adresse 192.168.1.1 oder 192.168.2.1
Das beste netz deutschlands
Der Router-Login über Browser funktioniert nicht: Das kannst Du tun bei IP-Adresse 192.168.1.1 oder 192.168.2.1
Hansi Flick
Fußball news
Zeitung: Flick wird Barça-Trainer - Aus für Xavi
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten