Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Arsenverdacht: Bielefelder Bibliothek sperrt 60.000 Bücher

Weil bei der Produktion von Büchern und Zeitschriften im 19. Jahrhundert mitunter Arsenverbindungen zum Einsatz gekommen sein können, hat die Universitätsbibliothek Bielefeld Zehntausende Bücher für die Ausleihe gesperrt. Wie viele der 60 000 Bände tatsächlich betroffen sind, sei unklar. Vermutlich seien es weniger als zehn Prozent, teilte die Universitätsbibliothek mit. Man nehme das Thema aber sehr ernst. Die Bibliothek bittet um Verständnis, dass es Zeit brauche, Bücher in diesem Umfang aus dem Bestand zu entfernen, einzulagern und zu überprüfen. Mehrere Medien berichteten darüber.
Universität Bielefeld
Blick auf Gebäude der Universität Bielefeld. © Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Nach Angaben des Deutschen Bibliotheksverbandes ist das Problem bereits seit Längerem auch in anderen Bibliotheken bekannt. Im Rahmen eines Modellprojekts an der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn sei zum Beispiel 2020/2021 untersucht worden, wie mit Arsen belastete Bände erkannt und wieder nutzbar gemacht werden können, sagte eine Sprecherin des Verbandes der dpa am Dienstag. Die Überprüfung in Bielefeld sei kein Einzelfall.

Die Universitätsbibliothek Bielefeld erklärte in ihrer Mitteilung, das giftige Arsen könne in grünen Farbstoffen vorkommen. Daher würden Bücher aus der Zeit mit grünen Einbänden, Buchschnitten, Titelschildern, Spiegeln oder Vorsatzblättern ohne Überprüfung grundsätzlich als verdächtig gelten, erläuterte die Universitätsbibliothek Bielefeld. Seit Kurzem lägen hierzu erste wissenschaftliche Erkenntnisse vor. Es gebe für den Umgang mit dieser Gefährdung bislang aber keine gesetzliche Regelung oder Handlungsempfehlungen. «Wir sind im Austausch mit anderen Bibliotheken», erklärte die Universitätsbibliothek Bielefeld weiter.

«Zu einer möglichen Gefährdung kann es kommen, wenn die Bände mit Grünschnitt angefasst und zum Umblättern der Seiten die Finger mit der Zunge angefeuchtet werden, der Staub möglicherweise Arsen enthält und eingeatmet wird oder durch das Anfassen der Bände Arsen in die Augen gerät», heißt es in einer Mitteilung der Universitätsbibliothek Bielefeld. Solange die Bücher im Regal stehen, würden sie als unbedenklich gelten, hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Amphitheater in Nîmes
Kultur
Triennale in Nîmes: Römisch und zeitgenössisch zugleich
Kraftwerk
Musik news
Kraftwerk gibt Konzert vor der Dresdner Semperoper
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Dortmunder Jubel
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Dortmund träumt von Wembley
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?