Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

13-Jähriger soll Jungen mit Messer verletzt haben

Ein 13-jähriger Junge soll verantwortlich für den lebensgefährlichen Angriff auf einen 15-Jährigen am Wochenende in Dortmund sein. Der 13-Jährige, der wegen seines Alters nicht strafmündig ist, habe die Tat zwar bestritten. Nach Auswertung einer Videoaufnahme vom Tatort gehe man aber davon aus, dass er für den beinahe tödlichen Angriff verantwortlich ist, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag. Ein zuvor festgenommener 15-Jähriger sei wieder auf freien Fuß gekommen.
Polizeiauto mit Blauchlicht
Ein Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht steht an einer Unfallstelle. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Da der 13-Jährige noch nicht strafmündig ist, kann die Polizei ihn nicht vernehmen oder festnehmen, sondern lediglich anhören. Juristisch bleibt der Tatvorwurf für ihn ohne Folgen. Allerdings werde die Jugendgerichtshilfe informiert, außerdem sei eine Gefährderansprache vorgenommen worden, sagte die Sprecherin.

Das 15-jährige Opfer hatte bei der Auseinandersetzung am Sonntag eine lebensgefährliche Stichverletzung in der Lunge erlitten. Inzwischen ist sein Zustand nach Einschätzung der Ärzte aber stabil.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Drug-Checking auf dem Fusion Festival
Musik news
Drogen-Check-Programm beim Fusion-Festival
Die besten Handyspiele 2024: Unsere Top 10 Mobile Games für iOS und Android
Games news
Die besten Handyspiele 2024: Unsere Top 10 Mobile Games für iOS und Android
Eberhofer: Alle Bücher und Filme in der richtigen Reihenfolge
Tv & kino
Eberhofer: Alle Bücher und Filme in der richtigen Reihenfolge
Eine Frau öffnet WhatsApp auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Das ist der Grund: E-Mail-Adresse in Whatsapp hinterlegen
«Chatkontrolle»
Handy ratgeber & tests
Chatkontrolle: Staatliche Überwachung per WhatsApp
Norah Jeruto
Sport news
Dopingverdacht: Hindernis-Weltmeisterin freigesprochen
Das Schufa-Logo auf Papierbogen
Job & geld
Darum gibt es keinen Schufa-Score von 100 Prozent