Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Spitze der Linken-Gruppe: «Osten ist für uns die Herzkammer»

Die neuen Vorsitzenden der Linken-Bundestagsabgeordneten wollen nach ihrer knappen Wahl rasch ins Handeln kommen. Denn es wartet eine schwierige Mission.
Abschluss Klausur der Linken-Gruppe im Bundestag
Heidi Reichinnek (Die Linke) und Sören Pellmann (Die Linke), die neuen Vorsitzenden der Linken-Gruppe im Bundestag geben eine Pressekonferenz. © Carsten Koall/dpa

Die neue Führung der Linken im Bundestag will sich besonders für Ostdeutschland einsetzen und konkrete Verbesserungen bei Löhnen und Renten einfordern. «Der Osten ist für uns die Herzkammer dieser Partei», sagte der neue Gruppen-Vorsitzende Sören Pellmann am Dienstag in Berlin. Ein Strategiepapier mit Perspektiven für den Osten 2030 sei in Vorbereitung. Die Co-Vorsitzende Heidi Reichinnek betonte, die Linke bleibe die «Stimme des Ostens», sei aber keine reine Ostpartei.

Pellmann (47) stammt aus Sachsen, Reichinnek (35) wuchs in Sachsen-Anhalt auf. Beide waren am Montag nach Kampfabstimmungen mit äußerst knappen Ergebnissen zu Vorsitzenden der 28 Linken-Abgeordneten im Bundestag gewählt worden. Für die Parteivorsitzenden Martin Schirdewan und Janine Wissler war das ein Dämpfer - sie hatten für eine Konsenslösung mit breiten Mehrheiten geworben. Die Abgeordneten Ates Gürpinar und Clara Bünger, die dem Vorstand näherstehen, kamen nicht zum Zuge.

Reichinnek sagte trotzdem: «Wir ziehen an einem Strang.» Das gemeinsame Ziel sei, dass die Linke 2025 wieder in Fraktionsstärke in den Bundestag komme. Das sei natürlich «für uns eine Aufgabe». Pellmann sagte, er sehe die Gruppe trotz der knappen Wahlergebnisse geeint.

Die Linke steckt nach der Abspaltung des Flügels um Sahra Wagenknecht in der Krise und kommt bundesweit in Umfragen nur auf drei bis vier Prozent. Pellmann grenzte sich gegen das neue Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) ab und wertete eine Zusammenarbeit nach den ostdeutschen Landtagswahlen oder im Bundestag skeptisch. «Im Augenblick zeichnet sich ab, dass das BSW politischer Konkurrent von uns ist», sagte er.

Die neue Partei habe viele sozialpolitische Forderungen der Linken kopiert. In der Außenpolitik und bei der Wertung der Wirtschaftskrise sehe man hingegen Widersprüche. Auch sprächen sich BSW-Mitglieder nicht mehr als Genossen an und verzichteten auf eine Einordnung als links. Sozialismus finde sich nicht in den programmatischen Eckpunkten. «Von daher, sie müssten erst mal liefern, bevor man über irgendetwas Gemeinsames (...) nachdenken kann», betonte Pellmann.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Prinz Harry und Meghan beim Polo
People news
Harry und Meghan beim Polospiel für einen guten Zweck
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
1. bundesliga
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen