Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ausstellung zu Migranten aus DDR-Bruderländern

Mit der Geschichte von Migranten aus verbündeten Staaten der DDR befasst sich die Ausstellung «Echos der Bruderländer» im Berliner Haus der Kulturen der Welt. Aus Ländern wie Algerien, Angola, Chile, Guinea-Bissau, Kuba, Mosambik, Syrien oder Vietnam migrierten demnach zwischen 1949 und 1990 hunderttausende Menschen in die DDR. Die Ausstellung ist vom 2. März bis zum 20. Mai zu sehen.
Haus der Kulturen der Welt
Das Haus der Kulturen der Welt am Abend in der Dämmerung. © Jens Kalaene/dpa

Thematisiert werden etwa die Gegensätze zwischen propagierter Fairness bei Arbeitsbedingungen oder Weiterbildung und erlebter Ausbeutung, Überwachung oder Entzug von Freiheiten, wie es in der Mitteilung zur Ausstellung heißt. Daneben standen auch Solidarität auf individueller Ebene und darüber hinaus.

«Echos der Bruderländer» zeigt Beispiele für Erinnerungen und Reflexion. Im Begleitprogramm will das Ausstellungs- und Rechercheprojekt zeigen, wie die Geschichten die einstigen verbündeten Staaten und die Menschen noch immer beeinflussen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fallout Staffel 2: So geht es mit Amazons Videospiel-Serie weiter
Tv & kino
Fallout Staffel 2: So geht es mit Amazons Videospiel-Serie weiter
Charité Staffel 5: Wird die ARD-Serie fortgesetzt?
Tv & kino
Charité Staffel 5: Wird die ARD-Serie fortgesetzt?
Tv & kino
Michael Douglas als Gründervater Benjamin Franklin
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Xperia 10 VI: Macht Sony alles anders?
Handy ratgeber & tests
Xperia 10 VI: Macht Sony alles anders?
OpenAI
Internet news & surftipps
ChatGPT wird für zahlende Nutzer aktueller
Xabi Alonso
Fußball news
Alonsos Leverkusen vor historischem Titel
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen