Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Prozess um mangelnden Corona-Schutz von Senioren eröffnet

In einem Pflegeheim breitet sich im Dezember 2020 das Coronavirus aus. 64 Seniorinnen und Senioren stecken sich an, 17 davon sterben. Hat die Heimleitung eine Mitschuld?
Gerichtsmikrofone
Mikrofone und Kopfhörer auf einem Tisch in einem Gerichtssaal. © Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild

Vor dem Landgericht Hanau haben die drei Angeklagten den Vorwurf zurückgewiesen, während der Corona-Pandemie in dem von ihnen geleiteten Heim durch mangelnde Schutzmaßnahmen das Risiko einer Verbreitung des Virus erhöht zu haben. Als Folge sollen sich laut Anklage alle 64 Heimbewohner mit dem Virus infiziert haben und insgesamt 17 Bewohner daran gestorben sein.

Staatsanwalt Markus Jung warf dem Trio zur Eröffnung der Hauptverhandlung am Donnerstag vor, Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Alten- und Pflegeeinrichtungen und allgemeine Hygienemaßnahmen missachtet zu haben. So seien in dem Heim in der Nähe von Hanau auch nach Bekanntwerden des ersten Corona-Falls Anfang Dezember 2020 keine festen Kleingruppen eingerichtet und keine wirksame räumliche Trennung von Infizierten und Nicht-Infizierten eingeführt worden. Demenzkranke hätten in dem Heim ungehindert umherlaufen können. Bei zwei der Toten sei mit Hilfe von Obduktionen festgestellt worden, dass eine Covid-19-Infektion die Todesursache gewesen sei.

Bei den Angeklagten handelt es sich um die ehemalige Einrichtungsleiterin, den Pflegedienstleiter und dessen Stellvertreterin. Alle drei ließen durch ihre Anwälte den Vorwurf zurückweisen, die Bewohner im Stich gelassen zu haben.

Die Anwälte beschrieben die Angeklagten als engagierte Pflegekräfte, die sich während der Pandemie in einer Ausnahmesituation über die Grenzen der persönlichen Belastbarkeit aufopfernd um die ihnen anvertrauten Heimbewohner gekümmert hätten. «Es tut mir in der Seele weh, dass so viele Menschen gestorben sind», sagte die frühere Einrichtungsleiterin.

Der Tatvorwurf lautet auf Aussetzung. Bei dem in Strafprozessen eher seltenen Vorwurf geht es darum, Menschen in eine hilflose Lage versetzt oder im Stich gelassen und sie dadurch «der Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung» ausgesetzt zu haben. Bei einem Schuldspruch drohen Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Geregelt ist das im Paragraph 221 des Strafgesetzbuches.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Tv & kino
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Johann Lafer
People news
TV-Koch Johann Lafer wollte Priester werden
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Vincent Kompany
Fußball news
FC Bayern endlich am Ziel: Kompany wird neuer Trainer
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?