Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Professor der Goethe-Uni in die Leopoldina aufgenommen

Volker Müller von der Goethe-Uni ist einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Mikrobiologie. Nun wurde er in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina aufgenommen.
Professor der Goethe-Uni in die Leopoldina aufgenommen
Der Mikrobiologe Volker Müller von der Frankfurter Goethe-Universität. © Prof. Dr. Volker Müller, Goethe-Universität Frankfurt. Foto: Uwe Dettmar für Goethe-Universität

Der Mikrobiologe Volker Müller von der Frankfurter Goethe-Universität ist in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina aufgenommen worden. Dies teilte die Universität am Mittwoch in Frankfurt mit. Der Professor sei weltweit einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Kohlendioxid-Fixierung durch Bakterien und Archaeen. Dies sind Mikroorganismen mit besonderen Eigenschaften.

Die Leopoldina ist die älteste naturwissenschaftliche-medizinische Akademie der Welt. Sie vertritt die deutsche Wissenschaft im Ausland und berät Politik und Öffentlichkeit. «Ich freue mich außerordentlich über die Würdigung meiner wissenschaftlichen Arbeiten und auf meine neuen Aufgaben in der Akademie», sagte Müller. Er ist nun Mitglied der Sektion Mikrobiologie und Immunologie.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Lang Lang
Musik news
Starpianist Lang Lang erhält Opus Klassik 2024
Jodie Foster
People news
Jodie Foster: «Schauspielerei war gegen meine Natur»
Eddie Murphy
Tv & kino
«Beverly Hills Cop»-Regisseur: Murphy wird unterschätzt
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmanns Lehren vor der K.o.-Runde
Nackenschmerzen
Gesundheit
Stiftung Warentest: Keine Massagepistole schneidet «gut» ab