Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ermittlung nach Veröffentlichung von Daten zu AfD-Politikern

Im Internet taucht eine Liste mit Daten zu hessischen AfD-Mitgliedern auf. Die Partei spricht von einem «wenig verklausulierten Gewaltaufruf». Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.
Fahne mit AfD-Logo
Fähnchen mit dem Logo der AfD liegen auf einem Tisch. © Daniel Karmann/dpa

Nach der Veröffentlichung einer Liste mit Namen und Adressen von AfD-Mitgliedern aus Südhessen ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Die Beamten und Beamtinnen hätten die Ermittlungen nach einer persönlichen Anzeigenerstattung eingeleitet, teilte das Polizeipräsidium Südhessen am Freitag in Darmstadt mit. Es gehe um den Verdacht des «gefährdenden Verbreitens personenbezogener Daten». Der Co-Landessprecher der AfD Hessen, Andreas Lichert, hatte mitgeteilt: «Diese Veröffentlichung von Namen und Adressen von AfD-Mitgliedern mit dem Aufruf, man müsse Konsequenzen ziehen, ist nichts anderes als ein wenig verklausulierter Gewaltaufruf.»

Die AfD Hessen setzte den Angaben zufolge eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Verantwortlichen führen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
The Masked Singer
Tv & kino
«Masked Singer»: Giovanni Zarrella war zweites «Mysterium»
Spaniens Alt-Königin Sofía
People news
Spaniens Altkönigin Sofía verlässt Krankenhaus
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Titelentscheidung vertagt
Fußball news
Bayern vertagt Entscheidung - Mainz siegt im Abstiegskampf
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen