Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zughersteller Stadler weiht Instandhaltungswerk ein

Auch Akkuzüge müssen gewartet und repariert werden. Dafür gibt es nun im schleswig-holsteinischen Rendsburg ein neues Werk.
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU). © Frank Molter/dpa

Der Zughersteller Stadler hat in Rendsburg (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ein Werk zur Instandhaltung von Akkuzügen eingeweiht. «Ich freue mich, dass wir jetzt in Schleswig-Holstein beste Bedingungen haben, damit die Akkuzüge über eine lange Zeit gut unterwegs sein können», sagte Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (CDU) am Donnerstag. Das Werk ist laut des Zugherstellers speziell auf die Wartung und Reparatur der batterieelektrischen Regionalzüge ausgelegt.

Die Anlage sei auf einem 77.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet worden und umfasse neben einer Fahrzeughalle auch eine Außenreinigungsanlage. Zudem könnten dort die Batterien der Akkuzüge gelagert und aufgeladen werden. Für entnommene Batterien stünden zudem Container zur Überwachung bereit - diese erfassten die Daten der Energiespeichersysteme, um rechtzeitig zu entscheiden, ob weitere Instandhaltungsmaßnahmen nötig seien, hieß es weiter.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer