Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Grünen-Chefin: Die Ampel-Koalition hat ihren Spirit verloren

Berlins Grünen-Landesvorsitzende Nina Stahr bescheinigt der Ampel-Koalition, es laufe längst nicht mehr so, wie anfangs erhofft. Dennoch plädiert sie mit Nachdruck fürs Weiterregieren.
Berlins Grünen-Landesvorsitzende Nina Stahr
Grünen-Politikerin Nina Stahr (rechts) nimmt an der Landesdelegiertenkonferenz (LDK) ihrer Partei im Tagungswerk in der Lindenstraße teil. © Jörg Carstensen/dpa

Berlins Grünen-Vorsitzende Nina Stahr sieht an der Ampel-Koalition im Bund manches kritisch, hält die grüne Regierungsbeteiligung aber weiterhin für richtig. «Gerade in einer Situation wie jetzt - deshalb ist Ausstieg für uns keine Option», sagte Stahr der Deutschen Presse-Agentur. «Eine Groko würde dieses Land sicher nicht besser regieren.»

«Es ist natürlich so, dass wir auf der Bundesebene vor großen Herausforderungen stehen», sagte Stahr (41), die von 2021 bis zur Teilwiederholung der Bundestagswahl in Berlin im Februar Mitglied des Bundestags war. «Und ja, diese Koalition läuft derzeit nicht so, wie wir uns alle das zu Beginn erhofft haben.» Die Ampel-Koalition sei gestartet mit einem Spirit von «Wir bewegen jetzt gemeinsam was in eine gute Richtung». «Es ist kein Geheimnis, dass dieser Spirit nicht mehr so richtig zu spüren ist.»

Ukrainekrieg hat die Arbeit in der Ampel-Koalition verändert

Das liege aber auch an den geänderten Bedingungen für die Arbeit in der Bundesregierung. «Die Tinte unterm Koalitionsvertrag war kaum trocken, da kam der Ukrainekrieg», sagte Stahr. Viele Vorzeichen, unter denen der Vertrag verhandelt worden sei, hätten sich schlagartig geändert. «In dem Moment, wo die finanziellen Spielräume so deutlich eingeschränkt sind, ist klar, dass auch die Debatten in der Koalition komplexer werden.»

Die Regierungsarbeit ist aus ihrer Sicht aber nicht nur aus diesem Grund schwierig: «Wir sind drei Koalitionspartner, wir haben einen sozialdemokratischen Bundeskanzler», so die Grünen-Politikerin. «Gerade mit Blick auf die regelmäßigen Blockaden der FDP würde ich mir von ihm manchmal ein bisschen mehr Führung wünschen.»

Stahr kritisiert die FDP

Der Krieg in der Ukraine habe massive Auswirkungen auf die Situation in Deutschland und auf deutsche Politik. «Wir sind sicherheitspolitisch in einer angespannten Lage», sagte Stahr.

«In einer solchen Lage erwarte ich von allen Koalitionspartnern, dass sie dieses Land mit Ruhe durch die Krise führen und nicht wie die FDP damit spielen, das Land in eine Regierungskrise zu stürzen, nur weil sie sich davon bei der nächsten Wahl einen Vorteil verspricht», sagte die Grünen-Landesvorsitzende. «Das ist verantwortungslos und würde für uns Grüne nicht infrage kommen.»

«Ich bin in die Politik gegangen wie die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen, um dieses Land zum Besseren zu verändern», sagte die 41-Jährige. «Und wir bewegen im Bund gerade eine Menge, zum Beispiel beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Da schaffen wir in der Regierung mehr als in der Opposition. Auszusteigen, weil der Koalitionspartner zu anstrengend ist, das ist für uns keine Option.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Will Smith - Europapremiere «Bad Boys: Ride or Die»
Tv & kino
«Bad Boys: Ride or Die»: Will Smith in Berlin
König Charles
People news
Berühmter Baum gefällt: König Charles bekommt Ableger
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Dominik Koepfer
Sport news
Koepfer verliert gegen Medwedew bei French Open
Grill Control - Smarte Gasgrillsteuerung
Familie
Grillen wird weiblicher: Trends rund um Rost und Brenner