Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weckruf für Union im Abstiegskampf: «Geht um die Existenz»

Der jüngst noch so komfortabel aussehende Vorsprung von Union auf Relegationsplatz 16 ist geschmolzen. Trainer Bjelica will seine Mannschaft nach der Niederlage in Augsburg wachrütteln.
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
Union Berlins Kevin Vogt (r) bedankt sich nach dem Spiel bei den Fans für die Unterstützung. © Tom Weller/dpa

Union Berlins Trainer Nenad Bjelica war stinksauer. Nach der Niederlage zum Auftakt des 29. Spieltags in der Fußball-Bundesliga beim FC Augsburg (0:2) schrillten beim Kroaten die Alarmglocken. «Wir sind dick im Abstiegskampf, wer das nicht versteht, hat nichts verloren bei Union», verkündete Bjelica am Freitagabend. «Es geht um alles, es geht um die Existenz. Das muss in die Köpfe, dass wir im Abstiegskampf sind.»

Der Vorsprung auf den Relegationsplatz der schon bei scheinbar komfortablen neun Punkten lag, ist durch den Mainzer Sieg am Samstag gegen Hoffenheim auf drei Zähler geschrumpft. Dazu kommt am nächsten Wochenende Serienmeister Bayern München ins Stadion An der Alten Försterei. Nicht gerade der klassische Aufbaugegner.

Das kleine Punkte-Polster ist für den Kroaten ein elementarer Teil des Problems. «Wir spielen wie eine Mannschaft, die in einer Komfortzone ist», sagte der 52-Jährige. Die größte Baustelle zieht sich durch die ganze Saison. Bei aller zurückgewonnenen Defensivstärke: Vor dem Tor bleiben die Berliner zaghaft.

«So stehen wir vor dem gegnerischen Sechzehner. Wir haben die Möglichkeit aufs Tor zu schießen, aber schießen nicht und versuchen, wie Barcelona zu spielen», ärgerte sich der Trainer. Gerade einmal 25 Tore hat Union in 29 Ligaspielen geschossen. In den letzten drei Partien trafen die Berliner gar nicht.

Dazu leiteten die Köpenicker ihre Niederlage selbst ein. Nach einem katastrophalen Rückpass von Verteidiger Diogo Leite erzielte Phillip Tietz (47. Minute) die Augsburger Führung, ehe kurz vor dem Ende der frühere Unioner Sven Michel alles klarmachte.

«Wir müssen unsere Spieler schützen, wir verlieren und gewinnen alle zusammen», sagte Bjelica und nahm seinen Unglücksraben in Schutz. «Ich werde keinem Spieler die Schuld geben.» Trotzdem stellte er klar: «Wir haben heute zu viele Geschenke verteilt, um dieses Spiel gewinnen zu können.»

Kapitän Christopher Trimmel war nach der Niederlage wie so oft dennoch bemüht, nicht überzureagieren. «Wir waren stabil, haben wenig zugelassen. Dann machst du einen Fehler, was im Fußball passiert, aber der bringt den Gegner ins Spiel», sagte der Österreicher. «Wenn wir heute ein richtig schlechtes Spiel gemacht hätten, würde ich anders reden und hätte nicht diese Ruhe.»

Nach dem Bayern-Spiel geht es für Union erst nach Mönchengladbach, dann folgt ein Heimspiel gegen Bochum und eine Reise nach Köln. In diesen drei Partien gegen unmittelbare Konkurrenten wird sich entscheiden, ob Union die Klasse halten kann. Dafür wird es Tore brauchen. «Es fehlt nicht viel, aber es fehlt etwas», fasste Trimmel die Lage zusammen.

© dpa ⁄ Martin Moravec und David Langenbein, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
The Masked Singer
Tv & kino
«The Masked Singer»: Sebastian Krumbiegel war das Krokodil
Spanische Royals
People news
Neue Familienfotos der spanischen Royals
Trying
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Agit Kabayel
Sport news
WM-Kampf naht: Kabayel besiegt Kubaner Sanchez
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?