Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Neuschnee noch einzelne Behinderungen in Tirol

Nach ergiebigem Schneefall im österreichischen Bundesland Tirol sind am Samstag noch einige Strecken gesperrt gewesen. Betroffen waren nach Angaben der Behörden Bundes- und vor allem Landstraßen. Die stundenlang gesperrte Brenner-Autobahn zwischen Innsbruck und dem Brennerpass dagegen war seit Freitagabend wieder passierbar. Zu den Behinderungen war es nach Angaben des Landes durch mehrere schlecht ausgerüstete Lastwagen gekommen, die auf der Autobahn hängen geblieben waren.
Brennerautobahn nach schweren Schneefällen teilweise gesperrt
Eingeschneite Autos stehen auf der Autobahn im Stau. © Markus Angerer/APA/dpa

Mehr als 150 Lastwagen mussten den Angaben zufolge bei anhaltendem Schneefall auf einem Abschnitt von rund drei Kilometern einzeln abgeschleppt werden. 300 Menschen, die bis zu zehn Stunden lang im Stau standen, wurden von zahlreichen Einsatzkräften versorgt.

In Teilen Tirols waren bis zu 70 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Lawinengefahr stieg auf Stufe vier der fünfteiligen Skala. Der Lawinenwarndienst rief Sportlerinnen und Sportler zu äußerster Zurückhaltung auf. Touren und Variantenabfahrten erforderten große Vorsicht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Barbra Streisand
Musik news
Streisand: Lovesong als Zeichen gegen Antisemitismus
Amy Adams
People news
Amy Adams übernimmt Hauptrolle in Drama «At the Sea»
c/o pop
Musik news
Kölner «c/o pop» gestartet
Nothing Phone (3): Die Gerüchte zum neuen Flaggschiff im Überblick
Handy ratgeber & tests
Nothing Phone (3): Die Gerüchte zum neuen Flaggschiff im Überblick
Ein Mann hält ein gerahmtes Bild einer Katze
Das beste netz deutschlands
An die Wand damit: So werden Fotos zu Kunstwerken
«Rabbids Coding!»
Das beste netz deutschlands
«Rabbids Coding!»: Verrücktes Kaninchen-Programmieren im All
Ralf Rangnick
Fußball news
Holt der FC Bayern den «Entwicklungshelfer» Rangnick?
Ein- und Auszahlung von Bargeld
Job & geld
Filialsterben: Kunden und Banken müssen umdenken