Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben

Der Kanzler hat schon einen Tiktok-Kanal. Demnächst will auch das Verteidigungsministerium den Kurzvideodienst zur Rekrutierung zulassen. Zur Sicherheit sind spezielle Maßnahmen geplant.
Tiktok
Die Bundeswehr will künftig auf Tiktok um junge Bürgerinnen und Bürger werben. © Robert Michael/dpa

Die Bundeswehr will künftig auf dem Kurzvideoportal Tiktok um Nachwuchs werben. Um im «Wettbewerb um die besten Köpfe zu bestehen, ist die Nutzung von TikTok unverzichtbar», teilte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums in Berlin mit. Aus diesem Grund werde die Arbeitgebermarke Bundeswehr ab Ende Mai 2024 mit einer speziell ausgerichteten Kampagne bei der Nutzung von Tiktok einen neuen Weg beschreiten. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Einführung von Tiktok zur Personalrekrutierung berichtet.

Für eine erfolgreiche Kommunikation zur Nachwuchswerbung sei es «für die Bundeswehr unerlässlich, junge Menschen dort zu erreichen, wo sie sich informieren und digital austauschen», sagte die Sprecherin. Für die Nutzung von TikTok würden spezielle Maßnahmen eingeführt. Dazu gehöre die technische Trennung zwischen den Netzwerken der Bundeswehr und der Plattform Tiktok. Es sollten eigens dafür verwendete Endgeräte ohne Zugang zur IT-Struktur der Bundeswehr genutzt werden. Auf dienstlicher IT sei Tiktok-Software nach wie vor weder zugelassen noch technisch möglich.

Die private Nutzung von Social-Media-Plattformen etwa außerhalb des Dienstes oder während der Pausen stehe den Soldatinnen und Soldaten auf ihren privaten Endgeräten frei, sofern die Vorschriften und Regelungen etwa zur Wahrung von Dienstgeheimnissen berücksichtigt würden, erklärte die Sprecherin weiter.

Bundeswehr soll in kurzen Clips vorgestellt werden

Der «Spiegel» schreibt, das Verteidigungsressort arbeite an kurzen Werbeclips, in denen die Bundeswehr als Arbeitgeber vorgestellt werde. Die Bundeswehr setze damit eine ähnliche Kampagne wie auf YouTube und Instagram fort.

Die Bundesregierung hatte Anfang April unter @TeamBundeskanzler ihren ersten Tiktok-Kanal gestartet. Sie will damit vor allem junge Bürgerinnen und Bürger ansprechen, die traditionelle Medien kaum noch nutzen. Tiktok hat mehr als 20 Millionen deutsche Nutzer und ist bei den 14- bis 25-Jährigen nach einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Appinio von Ende 2022 die meistgenutzte App. Zunächst hatte die Bundesregierung ausgeschlossen, dass Kanzler Olaf Scholz (SPD) dem von einem chinesischen Unternehmen betriebenen sozialen Netzwerk beitritt. Bei Kritikern gibt es die Sorge, die Tiktok-App könne zum Sammeln von Informationen über Nutzer durch chinesische Behörden oder für politische Einflussnahme missbraucht werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Daniel Radcliffe
Kultur
Daniel Radcliffe gewinnt Musical-Preis Tony Award
Musik
People news
Tom Kaulitz: Mit Bill streite ich am heftigsten
Keanu Reeves
Tv & kino
25 Jahre «Matrix»: Damals Science-Fiction, bald Realität?
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Xiaomi 15 und Xiaomi 15 Pro: Gerüchte zu Kamera, Prozessor und mehr
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 15 und Xiaomi 15 Pro: Gerüchte zu Kamera, Prozessor und mehr
McDonald's
Internet news & surftipps
KI soll in Zukunft Bestellungen bei McDonald's annehmen
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Groß, Sané, Füllkrug, Müller, Can: Nagelsmanns Joker-Ranking
Eine Frau arbeitet am Laptop
Job & geld
So nutzen Sie Vergleichsportale richtig