Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

EM-Knockout für Polen trotz Lewandowski-Rückkehr

Für den Superstar reicht es zu einer Einwechslung, für sein Team aber erneut nicht zu einem Punkt. Am Abend kommt es noch schlimmer für die Polen.
Polen - Österreich
Kopfballduell
1:0
1:1
Christoph Baumgartner
Marko Arnautovic

Polens Superstar Robert Lewandowski stemmte nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel bei der Fußball-EM seine Hände enttäuscht in die Hüften und blickte lange ins Leere. Wenige Stunden später war das Ausscheiden seines Teams in Gruppe D dann schon offiziell.

Nach dem 0:0 zwischen Frankreich und den Niederlanden am Abend in Leipzig können Lewandowski und sein Team nicht mehr auf einen der ersten drei Plätze springen, die ein Erreichen der K.o.-Runde ermöglichen.

Die Polen selbst hatten ihre Partie gegen Österreich in Berlin zuvor 1:3 (1:1) verloren. Der nach einer Stunde eingewechselte Superstar, der ein Blitz-Comeback nach überstandenem Muskelfaserriss gab, konnte die Niederlage nicht verhindern.

«I Am From Austria» («Ich bin aus Österreich») sangen die österreichischen Fans zum Klassiker von Rainhard Fendrich nach dem Spiel. Trainer Ralf Rangnick jubelte energisch. Die Alpenrepublik hat nun gute Chancen auf das Achtelfinale.

Österreicher trotzen dem Druck

Gernot Trauner hatte Österreich in der 9. Minute mit dem schnellsten Tor der Alpenrepublik bei Europameisterschaften in Führung gebracht. Der ehemalige Herthaner Krzysztof Piatek, der anstelle von Lewandowski in der Startelf spielen durfte, erzielte nach einer halben Stunde an alter Wirkungsstätte den Ausgleich. Als Lewandowski auf dem Feld war, sorgten der Leipziger Christoph Baumgartner (66.) und Kapitän Marko Arnautović (78., Foulelfmeter) für den Sieg der Österreicher.

«Da war schon richtig Druck drauf heute», sagte Baumgartner, der Spieler des Spiels wurde. «Ich glaube, wenn wir auf unserem Maximum sind, ist es so schwer gegen uns und das müssen wir hinkriegen. Jetzt müssen wir körperlich uns in eine Topverfassung bringen, dass wir voll dagegenhalten können und dann können wir die Holländer auch ärgern und schlagen.»

70 Minuten vor Anpfiff war die etwas überraschende Nachricht durchgesickert, dass Lewandowski nicht fit genug für die Startelf ist. Dabei hatten die jüngsten Aussagen der Verantwortlichen zuletzt darauf hingedeutet, dass der 35 Jahre alte Ex-Bayern-Profi elf Tage nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel im letzten EM-Test gegen die Türkei von Beginn auflaufen kann.

Lewandowski gibt Tipps auf der Bank

Für Österreichs Trainer Ralf Rangnick hatte sich dadurch taktisch angeblich nichts verändert. «Wir haben darüber gar nicht gesprochen», sagte der deutsche Coach kurz vor dem Anpfiff bei ARD. Er wolle seinem aggressiven Spielstil trotz des 0:1 zum Auftakt gegen Frankreich treu bleiben: «Unser bester Wellenbrecher ist unser Gegenpressing.»

Und genau so startete das Rangnick-Team auch. Die von Rekordnationalspieler Marko Arnautović angeführten Österreicher griffen die Polen schon in deren Hälfte aggressiv an und setzten auch beim Führungstreffer konsequent nach. Nach einer Flanke des auffälligen Mainzers Phillipp Mwene köpfte der aufgerückte Abwehrspieler Trauner den Ball in den Winkel. Lewandowski blickte auf der Bank besorgt drein und flüsterte später dem Co-Trainer etwas ins Ohr.

Das 0:1 war für die Polen ein Weckruf. Sie konnten sich nun besser vom Dauerdruck des Gegners befreien und kamen auch zu nennenswerten Chancen. Der Ausgleich durch Piatek im Nachsetzen aus Nahdistanz war absolut verdient. Seinen Treffer feierte der Angreifer mit seinem Pistolen-Jubel, den er im Trikot der Hertha im Olympiastadion viel zu selten gezeigt hatte. Auch Lewandowski jubelte an der Seitenlinie mit.

Lewandowski-Einwechslung sorgt für Jubel

Bei den anfangs so dominanten Österreichern war plötzlich Verunsicherung zu spüren. Dabei stand geballte Erfahrung auf dem Rasen, mit einem Durchschnittsalter von 28 Jahre und 217 Tage lief die laut Datenanbieter Opta älteste Startformation in einem EM-Endrundenspiel Österreichs auf. Marcel Sabitzer setzte am Ende der ersten Halbzeit zwar noch ein paar Akzente. Doch die große Chance zur Führung hatte Polen durch einen Freistoß von Ersatz-Kapitän Piotr Zielinski, den ÖFB-Torwart Patrick Pentz parierte.

Rangnick reagierte und brachte im Wolfsburger Patrick Wimmer für Florian Grillitsch von der TSG Hoffenheim einen etwas offensiver ausgerichteten Mittelfeldspieler. Doch im Angriff ging zunächst auf beiden Seiten wenig. Zudem musste Torschütze Trauner in der 59. Minute verletzungsbedingt vom Platz.

Die Einwechslung von Superstar Lewandowski sorgte immerhin für Riesenjubel bei den rund 35.000 polnischen Fans. In einer seiner ersten Aktionen kassierte der Kapitän wegen eines Ellenbogen-Einsatzes im Luftzweikampf mit dem Freiburger Philipp Lienhart die Gelbe Karte.

Doch es kam noch bitterer für den früheren Münchner. Nach dem erneuten Rückstand durch Baumgartner erhöhten die Polen den Druck und suchten vor allem mit langen Bällen ihren Topstar. Die Entscheidung für Österreich fiel nach einem frühen Ballgewinn und einem Foul von Polens Torwart Wojciech Szczesny im Strafraum an Sabitzer.

© dpa ⁄ Jörg Soldwisch, David Langenbein, Jordan Raza, Christian Hollmann und Philip Dulian, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Staatsanwaltschaft akzeptiert Boateng-Urteil nicht
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Festspielhaus Bayreuth: Bund und Land finanzieren Sanierung
Prinzessin Diana
People news
Karten und Briefe von Prinzessin Diana werden versteigert
Apple-Smartphone
Internet news & surftipps
Bundesverwaltung kauft für 770 Millionen bei Apple ein
Mann tippt Nachricht auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Betrugswarnung: Vorsicht bei Jobangeboten über Messenger
Ein Mann tippt eine Nachricht auf einem iPhone 12
Das beste netz deutschlands
So ändern Sie die Autokorrektur-Sprache auf dem iPhone
Paris 2024 - Handball - Deutschland - Südkorea
Sport news
Handballerinnen verlieren Olympia-Auftakt gegen Südkorea
Das Mozart-Denkmal am Mozartplatz
Reise
Alles Mozart? Dem Musikgenie in Salzburg auf der Spur