Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Krebserkrankung: Lainer verlängert in Gladbach

Vor der vergangenen Saison bekam Stefan Lainer eine Krebsdiagnose. Er hat sich zurückgekämpft und verlängert nun sogar seinen Vertrag.
Stefan Lainer
Verteidiger Stefan Lainer hat seinen Vertrag in Gladbach um zwei Jahre verlängert. © Tom Weller/dpa

Borussia Mönchengladbach hat den auslaufenden Vertrag mit Stefan Lainer um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2026 verlängert. Das teilte der Fußball-Bundesligist mit. Der 31 Jahre alte Österreicher spielt bereits seit 2019 für die Borussia. Bei dem Verteidiger war im Juli 2023 Lymphknotenkrebs diagnostiziert worden, er hatte vier Blöcke mit Chemotherapie. Am 21. Januar gab er sein Comeback und kam noch zu 15 Einsätzen in der Rückrunde.

«Stevie ist seit fünf Jahren bei uns und war in dieser Zeit stets ein Vorbild an Einsatz und Einstellung», sagte Geschäftsführer Roland Virkus. Lainer erklärte: «Ich liebe es, für Borussia zu spielen. Die vergangene Saison war nicht einfach, für mich persönlich und auch für den Club. Ich freue mich schon jetzt darauf, das Vertrauen des Clubs zurückzuzahlen, mich zu zerreißen und alles reinzuwerfen, damit wir es besser machen als in der vergangenen Saison.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Blume: «Frau Roth hat den Mythos Bayreuth nicht verstanden»
TV-Ausblick  - RTL
Tv & kino
Tanz mit Rasputin: «The King's Man» mit Ralph Fiennes
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Tour de France - 19. Etappe
Sport news
Kohlenmonoxid-Methode bei der Tour: Messung oder Doping?
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte