Neue Größe

Wer bei Leistung, Platzangebot und Komfort hohe Ansprüche hat, könnte auch bei Mazda fündig werden. Der CX 60 bieten davon jedenfalls einiges.

SP-X/Leverkusen. Mazdas SUV-Klassiker CX-5 hat einen großen Bruder bekommen. CX-60 heißt die neue Baureihe, die auf einer ebenfalls neuen Heckantriebs-Plattform aufsetzt. Der Unterbau erlaubt eine größere Karosserie mit entsprechend großzügigem Platzangebot im Innenraum. Zudem erfreut der neue Nobel-Mazda mit komfortorientierten Neuerungen, optischer Finesse außen und innen sowie mit elektrischen Fahrmöglichkeiten im Fall des zunächst verfügbaren e-Skyactiv PHEV.

Bevor es damit losgeht, muss zunächst der Fahrersitz in Position gebracht werden. Wie es sich für einen fast 4,80 Meter langen und mindestens 47.390 Euro teuren Komfort-SUV gehört, geht dies elektrisch über Tasten. Man kann jedoch mit dieser Aufgabe alternativ das Driver Personalisation System beauftragen, das sich im Menüunterpunkt „Einstellungen“ findet. Hier muss man lediglich seine Körpergröße eingeben sowie seine Augenhöhe von einer Kamera scannen lassen. Hat der Assistent diese Infos, bewegen sich Sitz und Lenkrad anschließend wie von Zauberhand und werden zusammen mit Spiegeln und dem Head-up-Display in Position gebracht. In unserem Fall war kein Nachjustieren nötig, was man als echten Komfortgewinn erlebt, zumal die Position im Profil des Fahrers gespeichert wird und dank Kameraerkennung auch automatisch wieder abgerufen wird. Manchen Fahrern dürfte die Technik helfen, endlich eine korrekte Sitzposition im Auto zu finden.

Als fortschrittlich erlebt man im Vergleich zum kleineren CX-5 auch das Cockpit des CX-60. Alles wirkt dreidimensionaler und in vielen Details feiner ausgearbeitet. Im neuen Lenkrad finden sich mehr praktische Bedientasten, die Bedieneinheit der Klimaanlage oder der Fahrstufen-Schalthebel sind filigraner. Das breit gezogene Armaturenbrett und die breite Mittelkonsole vermitteln ein Gefühl von Komfort und Weite, die der Innenraum auch tatsächlich bieten kann. Die Anzeigen sind wie bei den meisten Mitbewerbern mittlerweile vollständig digital. Außerdem lassen sich die Konnektivitätslösungen Apple Carplay und Android Auto drahtlos statt wie bisher mit Kabel einbinden. Nur um einen Touchscreen macht Mazda weiterhin einen Bogen und setzt bei der Bedienung des Infotainmentsystems wie bisher auf einen Dreh-Drück-Steller mit Touchfläche. Auch wenn man manches Mal intuitiv den direkten Weg über das Display wählen möchte, bietet die Bedienlogik dieser klassischen Lösung weiter ihre Vorteile. Den Verkehr behält man besser im Blick, mit dem rechten Arm muss man sich nicht umständlich nach vorne zum Screen beugen.

Dank der neuen Plattform bietet der CX-60 im Vergleich zu Mazdas Frontantriebsmodellen ungewöhnliche Proportionen wie etwa eine lange Schnauze und eine entsprechend nach hinten versetzte Fahrgastzelle. Dieses Layout soll vor allem Platz für die ab 2023 verfügbaren großen Reihensechszylinder-Motoren schaffen.

In unserer PHEV-Version sorgen hingegen ein 141 kW/191 PS starker 2,5-Liter-Vierzylinder und ein E-Motor mit 129 kW/175 PS für Vortrieb, die ihre geballten 241 kW/327 PS per Achtgang-Automatik an alle vier Rädern verteilen. Das funktioniert weitgehend unspektakulär und ruhig. Fordert man Leistung, bringt der Benziner eine raue Klangnote ins Spiel, bei Übergängen zwischen E- und Benzinantrieb spürt man zudem manches Mal ein Ruckeln im Getriebe. Zumindest wenn man hybridisch unterwegs ist. Hier kann der Fahrer noch zwischen den Fahrmodi Normal und Sport wählen. Ist letzterer aktiviert, stürmt der 2,1 Tonnen schwere CX-60 mit seinem bis zu 500 Newtonmeter freisetzenden Doppelherz bei Bedarf in 5,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Untermalt von kernigem Motorsound gibt sich das Dickschiff im Sportmodus verblüffend agil. Auch würzige Links-rechts-Manöver nimmt das Fahrzeug dank eines tiefen Schwerpunkts aufgrund der großen Batterie im Unterboden mit Gelassenheit. Nicht immer ganz so gelassen reagierte der CX-60 PHEV allerdings auf Unebenheiten. Angesichts seines insgesamt hohen Komfortanspruchs könnte der Japaner ruhig etwas sänftenartiger dahingleiten.

Der Stromspeicher mit rund 18 kWh erlaubt mehr als 60 Kilometer weit rein elektrisches Fahren. Der Schub des E-Motors reicht dabei für alle Verkehrssituationen aus. In der Regel wird man hybridisch fahren, wie auch auf unserer Testrunde über Landstraßen im Bergischen Land, auf der im Bordcomputer ein durchschnittlicher Verbrauch von 3,4 Liter Benzin und 22,6 kWh Strom pro 100 Kilometer angezeigt wurde. Für Sparwunder sorgt der Plug-in-Hybridantrieb also nicht, denn viele rein elektrisch angetriebene SUV benötigen in etwa so viel Strom ganz ohne zusätzlichen Benzinverbrauch.

Im Gegenzug ist der CX-60 uneingeschränkt langstreckentauglich, komfortabel, umfangreich ausgestattet und geräumig. Auch im Fond finden erwachsene Gäste gute Kopf- und Beinfreiheit vor. Der Kofferraum kann von 570 auf 1.726 Liter ausgebaut werden. Zugleich ist die Ausstattung beachtlich. Die Basisversion Prime-Line bietet bereits Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Automatikgetriebe, Allradantrieb, das große Infotainmentsystem und Abstandstempomat. Wer 50.850 Euro investiert, bekommt die höhere Ausstattung Exclusive-Line und damit außerdem 20-Zoll-Räder, Head-up-Display sowie Heizung für Sitze und Lenkrad. Homura, (ab 54.750 Euro) bietet zusätzlich noch Lederausstattung, Sitzklima und diverse Schwarzakzente. Die Topversion Takumi (ab 56.250 Euro) kommt mit einem verfeinerten Nobel-Interieur mit weißer Lederausstattung sowie Echtholz- und Textilapplikationen. Hier sind dann noch ein Sound- und Fahrassistenzpaket sowie Panorama-Glasschiebedach bestellbar. In dieser Variante steigt der Preis eines vollausgestatteten CX-60 PHEV auf rund 62.000 Euro. Damit ist der große Mazda auch preislich eine interessante Alternative zu vergleichbaren Premium-SUV deutscher Hersteller.

Technische Daten: Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV

Fünftüriges, fünfsitziges SUV der Mittelklasse, Länge: 4,75 Meter, Breite: 1,89 Meter, Höhe: 1,68, Meter, Radstand: 2,87 Meter, Kofferraum: 507 – 1.726 Liter

Antrieb: 2,5-Liter-Vierzylinder-Benziner, 141 kW/191 PS, plus Elektromotor, 129 kW/175 PS, Systemleistung 241 kW/327 PS, Systemdrehmoment: 500 Nm, 8-Gang-Automatikgetriebe, Allradantrieb, 0-100 km/h: 5,8 s, Vmax: 200 km/h (limitiert), Durchschnittsverbrauch: 1,5 l, elektrische Reichweite: 63 km, CO2-Ausstoß: 33 g/km, Effizienzklasse: A, Abgasnorm: Euro 6d, Preis: ab 47.390 Euro

Mazda CX-60 – Kurzcharakteristik:

Warum: weil man stets japanische Handwerkskunst um sich will.
Warum nicht: weil man auf den Anfang 2023 verfügbaren Reihensechszylinder-Diesel wartet
Was sonst: Volvo XC60, Kia Sorento, Hyundai Santa Fe, BMW X3, Mercedes GLC

© Spot Press Services GmbH
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nagelsmann hält an Mané in Bayern-Startelf fest
Games news
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
People news
Enthüllungsjournalist: Klimmzüge & Tischtennis - Günter Wallraff wird 80
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Auto news
Mazda CX-60: Diesel startet nächstes Jahr
Auto news
Jahrgang 2015 bis 2021: Der Mazda CX-3 bekommt gute Noten bei der HU
Testberichte
Test: Mazda CX-5 2.0 Skyactiv-G AWD: Bezaubernd gestrig und ehrbar modern
Testberichte
Test: Volvo XC60 Recharge T8 AWD: Mit Spritspar-Joker
Auto news
5x: Wichtige Auto-Neuheiten bis zum Jahresende : Frisch beim Händler
Testberichte
Fahrbericht: Neuer Lexus RX : Kultiviert und komfortabel
Testberichte
Fahrbericht: Mercedes EQS SUV: Luxus-SUV unter Strom
Auto news
Neues Flaggschiff: Citroën C5 X startet im Mai ab 35 730 Euro