Ohne Probleme durch die Kälte: So überwintert das Reisemobil

17.11.2021 Polster aufstellen, Tanks leeren - und was noch? Reisemobile werden im Winter eher selten bewegt. Die langen Standzeiten sollten gut vorbereitet sein, um Schäden am Fahrzeug zu vermeiden.

Auch wenn manche Wohnmobile im Winter im Einsatz sind: Die meisten Halter motten ihre Fahrzeuge in der kalten Jahreszeit in Hallen oder unter Carports ein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Obwohl sich viele moderne Reisemobile dank ihrer Heizungen auch für den Einsatz im Winter eignen, nutzen viele Halter solche Fahrzeuge nur in der wärmeren Jahreszeit. In der Zwischenzeit heißt es: einmotten. Worauf ist zu achten? Der Tüv Nord gibt Tipps.

Bevor das Wohnmobil unter einem Carport oder idealerweise in einer trockenen Halle geparkt wird, sollte es erstmal gut gereinigt werden. Bequem geht dies in Waschparks mit hohen Waschboxen und Podesten. Einen langanhaltenden Schutz für die Karosserie versprechen Keramik-Versiegelungen, die professionelle Aufbereiter anbieten.

Nach dem Parken sollte zum Schutz der Feststellbremse der erste Gang eingelegt und das Mobil mit Keilen unter den Reifen gesichert werden. Für gute Durchlüftung sollten Schränke, Staufächer und Klappen geöffnet sowie Polster aufgestellt werden. Spezielle Luftentfeuchter, die man im Fahrzeug aufstellen kann, beugen Muff und Schimmel vor.

Schläuche gut entleeren

Grundsätzlich müssten das Frischwasser und das Abwasser abgelassen werden, nennt der Tüv als eine der wichtigsten Regeln. Der Abwassertank gehört einmal durchgespült, um Keimbildung vorzubeugen.

Damit auch aus den Schläuchen die Nässe verschwindet, sollten die Wasserhähne in mittlerer Stellung geöffnet und der Hauptschalter der Frischwasserpumpe ausgeschaltet werden. Obwohl die Gasanlage alle zwei Jahre durch einen Sachverständigen geprüft wird, empfiehlt der Tüv, die Flaschen beim Einmotten komplett vom Schlauch zu trennen. 

Ein bisschen Strom tut gut

Zwei bis drei Mal während der Winterpause das Fahrzeug ans Stromnetz anzuschließen schützt die Bordbatterie vor Kälte, aber auch die Startbatterie sollte regelmäßig an ein Ladegerät. Im Handel gebe es auch Ladegeräte mit Erhaltungsladung, die bei fallender Spannung automatisch funktionieren, sagt ein Tüv-Sprecher.

Gegen Standschäden an den Reifen wird das Fahrzeug am besten alle paar Wochen ein wenig versetzt. Der Reifendruck sollte außerdem um 0,5 bar erhöht sein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Winterspiele in Peking: Skisprung-Coach Kuttin erwartet nicht viel von China

Musik news

US-Band: Die Eels katapultieren sich aus der Pandemie-Schwere

Mode & beauty

Der große Frauenversteher: 60 Jahre Mode von Yves Saint Laurent

Tv & kino

Neuer Film: «Aquaman» macht bei nächstem «Fast & Furious»-Abenteuer mit

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Kleine Checkliste: Cabrio im Winterschlaf: Saisonkennzeichen kann Geld sparen

Reise

Urlaub im Wohnmobil: Mit diesen Tipps gelingt das Winter-Camping

Auto news

Waschen und pflegen: So gehen Oldtimer in den Winterschlaf

Auto news

Akku schützen: So überwintert das E-Bike richtig

Auto news

So hat die Kälte keine Chance: Wohnmobil beim Wintercampen gut verpacken

Reise

Schneespaß mit Schutz: Auf was beim Skihelmkauf achten?

Auto news

Was Autofahrer wissen wollen: Wie kriege ich im Winter die Feuchtigkeit aus dem Auto?

Auto news

Bibber-Balanceakt?: Mit dem Motorrad und Motorroller im Winter