Ab 35 200 Euro: Elektrischer Renault Mégane kommt ab März

18.02.2022 Ab März verkauft Renault einen elektrischen Mégane als E-Tech auf einer ganz neuen Plattform. Mit dem Verbrenner gleichen Namens hat der Kompakte aber nichts mehr zu tun. Und das ist nur der Anfang.

Elektrische Alternative aus Frankreich: Der Renault Mégane E-Tech ist ab März zu haben und soll je nach Ausführung mit einer Ladung bis zu 470 Kilometer weit kommen. © Renault/dpa-tmn

Elektrischer Neuzugang in der Kompaktklasse: Autos wie der VW ID3, der Mercedes EQA oder der BMW iX3 bekommen Konkurrenz aus Frankreich. Zum März bringt Renault den elektrischen Mégane in den Handel. Das hat der französische Hersteller bei der Präsentation in Málaga angekündigt und den Basispreis mit 35 200 Euro beziffert.

Mit dem größeren Akku, dem stärkeren Motor und der besten Ausstattung stehen aber bereits ohne Extras 47 500 Euro auf der Rechnung. Dafür gibt es den Mégane E-Tech als komplett neues Auto im Crossover-Stil auf einer völlig neuen Plattform. Das hat mit dem konventionellen Mégane außer dem grundsätzlichen Modellnamen und der Länge von 4,20 Metern nichts gemein. Deshalb wollen die Franzosen den Verbrenner auf unbestimmte Zeit auch noch weiter parallel anbieten.

Der Mégane E-Tech fährt mit einem Elektromotor an der Vorderachse, der mit 96 kW/130 PS oder 161 kW/220 PS angeboten wird. Gespeist wird er aus Akkus im Wagenboden.

Bis zu 470 Kilometer Reichweite stehen im Datenblatt

Deren Nettokapazität gibt Renault mit 40 oder 60 kWh an und leitet daraus Reichweiten von 300 bis 470 Kilometern ab. Bei einer maximalen Ladeleistung von 130 kW zieht der Mégane damit binnen 30 Minuten im besten Fall den Strom für 300 Kilometer, so die Franzosen weiter. Das Auto beschleunigt in der stärkeren Version in 7,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 160 km/h.

Verpackt ist die Technik in einer vergleichsweise konventionellen Karosserie. Innen gibt es digitale Instrumente, einen großen Touchscreen und mehr Platz als in einem konventionellen Kompakten. Bei rund 2,70 Metern Radstand sollen auch Erwachsene im Fond bequem sitzen und der laut Renault überdurchschnittlich große Kofferraum fasst rund 400 Liter.

Viele Geschwister sind in der Planung

Mit der neuen Plattform haben Renault und die Schwestermarken noch viel vor. Nissan baut auf derselben Bodengruppe den Ariya. Mitsubishi will so zu einem neuen Colt kommen. Renault hat bereits ein zweites Modell mit mehr als 600 Kilometern Reichweite sowie einen elektrischen Nachfolger von R4 und R5 angekündigt. Und Alpine wird diese Architektur nach Angaben des Unternehmens für einen elektrischen Sportwagen nutzen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Favoritenrolle bis TV: Alles zum Wimbledon-Viertelfinale

Games news

Featured: Rust – Skins: Der ultimative Guide

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Job & geld

E-Mobilität: Wallbox-Nachrüstung bringt Steuererleichterung

Auto news

Urteil: Bei überholenden Radfahrern gilt kein Mindestabstand

Tv & kino

Featured: Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss streamen: Alle Infos zum Start

Tv & kino

Featured: The Boys Staffel 3 enthüllt: Wer ist Black Noir wirklich?

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Testberichte

Fahrbericht: Nissan Ariya (Update): Der Mix macht’s

Auto news

Renault Kangoo Rapid E-Tech: Schneller laden

Auto news

Kommt Ende 2023 aus China: Neuauflage des elektrischen Mini

Auto news

Kompaktes SUV: Alfa Romeo Tonale kostet ab 35 500 Euro

Auto news

Wasserstoff-Reserve für den elektrischen Renault Scenic : Pariser Weitblick

Auto news

Renault: Kadjar-Nachfolger Austral kommt im Herbst

Auto news

Neues Mazda-Flaggschiff: Der Crossover CX-60 kommt im Sommer

Auto news

Leise durch die Stadt: Diese elektrischen Kleinwagen stehen 2022 zur Auswahl