Urban Sphere: Audi lotet den Markt für luxuriösen Van aus

19.04.2022 Besserverdiener in Asien lassen sich gerne in Großraumlimousinen chauffieren. Daher liebäugelt Audi mit einem großen Van. Einen ersten Versuchsballon startet der Hersteller jetzt mit dem Urban Sphere.

Die Studie Urban Sphere von Audi bietet enorm viel Beinfreiheit - unter anderem. © AUDI AG/dpa-tmn

Audi liebäugelt mit einem Luxusvan. Der Hersteller lotet derzeit den Markt für eine Großraumlimousine aus. Mit Blick vor allem auf die Oberklasse-Kundschaft in Asien hat der bayerische Hersteller jetzt die Studie Urban Sphere enthüllt.

Die Großraumlimousine ist deutlich oberhalb des Mutlivans der Konzernmutter VW angesiedelt. Eigentlich war sie für die Motorshow in Peking konzipiert. Wegen der Pandemie präsentiert Audi sie nun digital auf der neuen Elektro-Plattform PPE.

Loungeliegen mit Beinfreiheit

Der Luxusvan ist 5,51 Meter lang. Trotz seiner Höhe von 1,78 Metern sieht er noch halbwegs dynamisch aus. Die gegenläufig angeschlagenen Türen öffnen sich elektrisch.

Im Inneren gibt es zwei elektrisch drehbare Loungeliegen in der zweiten Reihe. Sie bieten bei 3,40 Metern Radstand mehr Beinfreiheit als jede andere Limousine - bislang bei Audi konkurrenzlos. So bleibt dahinter Platz für zwei Notsitze oder das Gepäck.

Autonomes Fahren und Infotainment

Davor sind zwei Sessel für Fahrer und Beifahrer montiert. Die müssen aber nicht besetzt sein: In der Vision der Audi-Entwickler fährt der Urban Sphere zumindest streckenweise autonom. Die Bedienelemente verschwinden hinter dem Armaturenbrett.

Stattdessen sollen dort bunte Infotainment-Präsentationen laufen - auf einem transparenten Bildschirm, der mit Gestensteuerung formatfüllend zwischen den ersten beiden Sitzreihen aufgespannt wird. Zwischen den hinteren Sitzen gibt es zudem einen Wasserspender.

Vom Showcar zur Serienproduktion

So fern die Idee klingt, so greifbar ist die Technik des Urban Sphere: Die Studie nutzt laut Audi die PPE-Architektur, die im kommenden Jahr ihren Einstand gibt.

Von ihr stammen der flache Wagenboden, die beiden Motoren mit zusammen 295 kW/401 PS und der Akku von rund 120 kWh. Er soll Strom für bis zu 750 Kilometer liefern.

Laut Hersteller ermöglicht sie eine vergleichsweise einfache Serienumsetzung des Showcars. «Wir schauen uns diesen Markt sehr genau an und könnten in vier, fünf Jahren unseren Beitrag dazu leisten», sagt einer der Designer.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

1. bundesliga

Transfers: Wechsel perfekt: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Auto news

Umfrage: Viele Autofahrer trauen sich Fahrprüfung nicht mehr zu

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Digitale Enthüllungen: Das sind die Frühlings-Highlights im Autojahr 2022

Auto news

Luxuriöse Großraumlimousinen: Feiert der Van ein Comeback?

Auto news

Elektrischer Vision Scénic: Studie: Renault zeigt Ausblick auf Scénic-Nachfolger

Auto news

Motorsport: Formel-1-Start von Audi: Motoren-Reglement als Voraussetzung

Wirtschaft

Autohersteller: Verband: Verbrenner-Aus ab 2035 «extrem ambitioniert»

Regional bayern

Elektro-Umstieg: Verbrenner-Aus: Deutsche Autobauer zögern vor großem Sprung

Formel 1

Fia: F1-Einstieg von Audi: Motoren-Reglement als Voraussetzung

Auto news

Ministerin fordert mehr EU-Engagement bei Lieferengpässen