Lkw-Reifen mit nachhaltigen Materialien

Aktuell werden Reifen bei Goodyear zu rund einem Drittel aus nachhaltig gewonnenen Werkstoffen gefertigt. Ein neuer Prototyp für Lkw zeigt auf, dass dieser Anteil deutlich steigen wird.
Auf der IAA Transportation feiert ein zu 63 Prozent aus nachhaltigen Materialien hergestellter Lkw-Reifen Premiere © Goodyear

SP-X/Hannover. Die Nutzfahrzeugbranche will in Zukunft umweltfreundlicher werden, was man aktuell auf der IAA Transportation anhand der vielen ausgestellten Transporter und Lastwagen mit Elektro- und Wasserstoffantrieb konkret erleben kann. Doch auch in weniger prominenten Bereichen, etwa bei Reifen, muss sich die Logistik-Branche nachhaltiger ausrichten. Wie das funktionieren kann, zeigt Goodyear anhand eines zu 63 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigten Reifen-Prototypen.

Der sieht aus, wie große Reifen für Lkw eben aussehen. Den unsichtbaren Fortschritt deutet eine neben dem Reifen angeordnete Kaskade kleiner Glasgefäße an, die Materialien unterschiedlichster Art enthalten. Insgesamt wurden in dem Reifen nämlich 15 nachhaltige Inhaltsstoffe verwendet, die in 20 Komponenten zum Einsatz kommen.

In einem Glas befindet sich etwa Asche aus Reishülsen. Dabei handelt es sich um ein klassisches Abfallprodukt der Lebensmittelindustrie, das auf Deponien entsorgt wird. Speziell für den Reifen wurde aus der Asche der Reisschalen eine Form von Silica gewonnen. Silica wird traditionell verwendet, um für eine bessere Haftung zu sorgen und den Treibstoffverbrauch zu senken.

Auch den traditionell auf Erdöl- und Kohlenteerbasis hergestellten Ruß konnte Goodyear ersetzen. Beim dem Reifen-Prototypen kommen stattdessen aus pflanzlichem Öl, Pyrolyseöl aus Altreifen, Kohlenstoffdioxid und Methan hergestellte Rußarten zum Einsatz. Ruß wird in Reifen eingesetzt, um die Lebensdauer zu erhöhen.

Ebenfalls verwendet wurde Rapsöl, dass den Anteil von Inhaltsstoffen auf Erdölbasis ersetzen soll. Goodyear hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2040 erdölbasierte Materialien vollständig in seinen Reifen zu ersetzen.

Aktuell bei Goodyear produzierte Reifen werden zu etwas mehr als ein Drittel aus nachhaltigen Materialien gefertigt. Fernziel ist es, auf 100 Prozent zu kommen. Der auf der IAA gezeigte Prototyp dokumentiert also ein Zwischenziel, dass ein Anteil von nahezu zwei Drittel nachhaltiger Materialien bereits möglich wäre. Bis 2030 will Goodyear die Entwicklung eines zu 100 Prozent aus nachhaltigen Materialien hergestellten Reifen abgeschlossen haben. Wann ein solches Produkt auf den Markt kommen wird, bleibt abzuwarten.

© Spot Press Services GmbH
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Auto news
MAN eTruck: Schnell laden, weit fahren
Wirtschaft
Kunststoff: Recycelte Plastikflaschen in ersten Conti-Reifen
Auto news
Fuso eCanter : Daimler zeigt neue Generation
Auto news
Hanf und Fischernetze: Wie die Autoproduktion nachhaltiger wird
Auto news
Bosch stellt Brennstoffzellen-Transporter vor: Große Reichweite, kurze Tankzeiten
Wirtschaft
Messe: Nutzfahrzeug-IAA mit über 1400 Ausstellern startet
Sport news
Tour de Franace: Preis eines Neuwagens: Das Tour-Rad von Tadej Pogacar
Auto news
5x: Trends der IAA Transportation: Die Diesel-Dämmerung