So sichern Sie Ihr Fahrrad im Haus

Ersten Zahlen zufolge greifen Fahrraddiebe regional wieder häufiger zu. Oft haben sie es auf teure Exemplare abgesehen. Auch hinter Schloss und Riegel. Was können Radbesitzer tun, um sie zu sichern?
Um es Dieben schwerer zu machen, sollte das Rad zum Beispiel mit einem stabilen Faltschloss an einem festen Gegenstand angeschlossen werden. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Räder in Keller und Garagen sollten, wie die unter freiem Himmel, unbedingt an einem festen Gegenstand angeschlossen werden. Darauf weist Kriminaloberrat Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, hin. Immer wieder sind teure Fahrräder Ziel von Einbrüchen.

Um es den Dieben schwerer zu machen, empfiehlt die Polizei stabile Ketten-, Bügel- oder Faltschlösser mit massivem Schließsystem aus hochwertigem Metall wie etwa durchgehärtetem Spezialstahl. Ist kein fest verankerter Gegenstand zur Stelle, können Räder auch aneinander geschlossen werden. Die Zugangstüren zu Keller- und Garagenräumen sowie Treppenhäusern sollten außerdem immer abgeschlossen sein.

Rad möglichst hoch anschließen

Ratsam ist auch, das Rad möglichst weit vom Boden entfernt mit Rahmen, Vorder- und Hinterrad anzuschließen. So können Diebe den Bolzenschneider nicht auf dem Boden absetzen. Das erschwert das Knacken des Schlosses. Bei E-Fahrrädern sollten wertvolle Zubehörteile wie der Akku immer mitgenommen werden. Akku-Schlösser reichen als Schutz nicht, informiert die Polizei.

«Rahmennummer, Marke und Typ des Fahrrads sollten notiert werden, beispielsweise in einem Fahrradpass», rät Schmidt. Auch ein aktuelles Foto des Rads hilft bei etwaigem Verlust. In einigen Bundesländern ist es außerdem möglich, sein Rad bei der örtlichen (Kriminal-)Polizei registrieren zu lassen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Versicherungen, Vereine und teilweise auch die Polizei bieten außerdem bei Vorlage eines Eigentumsnachweises eine Codierung in Form einer Gravur an.

Mit Hausrat oder extra versichern

Wer ein teures Rad besitzt, kann außerdem über eine Diebstahlversicherung nachdenken. Fahrräder können in der Hausratversicherung (bis zu einer bestimmten Deckungssumme) mitversichert werden. Alternativ bietet sich eine extra Fahrradversicherung an.

Dabei gilt laut Finanztest: Je höher der Wert des Rades, desto eher macht eine separate Versicherung Sinn. Einen separaten Diebstahlschutz für ein 2500 Euro teures E-Bike gibt es zum Beispiel ab 33 Euro pro Jahr.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Zuckerberg bereitet Meta-Mitarbeiter auf Sparmaßnahmen vor
Job & geld
Mindestens 12 Euro: Wer von der Erhöhung des Mindestlohns profitiert
Tv & kino
Streaming: Mit «Hocus Pocus 2» wird für Bette Midler ein Traum wahr
Internet news & surftipps
Internet: Google plant großes Rechenzentrum südlich von Berlin
Tv & kino
Featured: Ahsoka: Was wir bis jetzt über die neue Star Wars-Serie wissen
Handy ratgeber & tests
Featured: Xiaomi 12T: Bringt das Top-Smartphone diese Ausstattung nach Europa?
Empfehlungen der Redaktion
Auto news
Räder gut anschließen: Polizei warnt zum Frühling vor Fahrraddieben
Auto news
Diebstahlgefahr: Polizei warnt vor Fahrraddieben: Räder gut anschließen
Auto news
Mit Schloss und Registrierung: So schützen Sie sich vor Fahrraddiebstahl
Auto news
Praktische Tipps: Fahrrad-Diebstählen vorbeugen - und sich absichern
Regional sachsen anhalt
Landeskriminalamt: Tendenz bei Fahrraddiebstählen in Sachsen-Anhalt rückläufig
Regional hessen
Landeskriminalamt: «Erst mal ein Schock»: Schaden durch Fahrraddiebstahl wächst
Auto news
Am besten mit Vertrag: So gelingt der Kauf gebrauchter Fahrräder
Panorama
Kriminalität: Schaden durch Fahrraddiebstahl wächst