VW Pick-up Amarok: Neue Generation kommt im Frühjahr 2023

VW beweist einmal mehr ein Herz für verkappte Cowboys, Abenteuer mit viel Ausrüstung und Gewerbetreibende auf schwierigem Terrain. Als praktische wie robuste Alternative zum SUV kommt der Pick-up.
Für Arbeit, Sport und Spiel: Die neue Generation des Pick-ups Amarok lässt VW in Südafrika von den Bändern rollen. © Volkswagen AG/dpa-tmn

Der VW Amarok geht in die nächste Runde. Kurz nach der Publikumspremiere des neuen Pick-ups auf der IAA in Hannover hat der Hersteller nun die Preise und den Terminplan für die Markteinführung abgesteckt. So werden Mitte Januar die Bestellbücher geöffnet und im Mai sollen die ersten Autos aus der Fabrik in Südafrika rollen. Die Preise starten bei rund 48 000 Euro.

War der erste Amarok noch eine Eigenentwicklung, hat sich VW diesmal mit Ford zusammengetan. Der neue Pick-up wurde auf Basis des Rangers konstruiert. Von dem unterscheidet sich der 5,37 Meter lange Viertürer allerdings durch eine eigenständige Karosserie sowie ein anderes Lenkrad im ansonsten weitgehend identischen Innenraum.

Mehr Platz im Innenraum und auf der Pritsche

Wichtiger sind allerdings die Unterschiede zum Vorgänger, argumentiert VW. So verspricht der Hersteller bei einem auf 3,27 Meter gewachsenen Radstand mehr Platz für die Passagiere sowie auf der Pritsche. Außerdem seien Nutz- und Anhängelast deutlich gestiegen und die Ausstattung wurde erweitert. VW spricht von rund 25 Assistenzsystemen, zu denen nun auch eine automatische Abstandsregelung und LED-Matrixlicht zählen.

Den Antrieb übernehmen in Deutschland drei Diesel, die alle mit einer Zehngang-Automatik gekoppelt sind und all vier Räder antreiben. Fürs Gelände gibt es zudem eine Untersetzung, eine Differentialsperre und je nach Ausstattungsvariante Offroad-Fahrprogramme.

Diesel mit bis zu sechs Zylindern und 240 PS

Los geht es mit einem 2,0-Liter-Vierzylinder, den VW mit 125 kW/170 PS oder 151 kW/205 PS anbietet. Die Spitze markiert ein 3,0 Liter großer V6-Diesel mit 177 kW/240 PS, der wie das bisherige Top-Modell rund 200 km/h erreichen sollte. Genaue Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch hat VW aber noch nicht gemacht.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Handball-WM: «Weltklasse» von Wolff: DHB-Team besiegt Ägypten
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
People news
Niederländische Royals: Prinzessin Amalia reist erstmals offiziell in die Karibik
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Auto news
Preise für VW Amarok : Von nüchtern bis extra stylisch
Auto news
Für Pampa und Paletten: Neuer Ford Ranger kommt zum Jahreswechsel
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: Der Ford Galaxy III (seit 2015)
Auto news
SUV wächst: Neuer Mercedes GLC startet im Herbst für 57 632 Euro
Auto news
Jahrgang 2015 bis 2019: Lohnt der VW Caddy IV als Gebrauchter?
Auto news
Kompaktes SUV : Kommt im Frühjahr: Mitsubishi zeigt neuen ASX
Auto news
Verbrenner und Strom: Neuer 7er: BMW bringt sein Flaggschiff im Doppelpack
Auto news
Neue Generation: E-Power und Allrad: Nissan X-Trail wieder als Siebensitzer