Sprachen lernen: Die besten Apps für Android und iOS

Die Corona-Maßnahmen werden gelockert und dem Oster- oder Sommerurlaub steht nichts mehr im Wege. Also ist es höchste Zeit die Sprache des Reiselandes zu lernen oder seine Kenntnisse aufzufrischen. Sprachlern-Apps sind hierbei eine große Hilfe.

Volkshochschule 2.0

Der Charme der Apps ist, dass man Sprachen lernen kann, wann und wo immer man will. Man muss also nicht mehr in den klassischen Kurs bei der Volkshochschule, zumal wenn man sich nach der langen Corona-Zeit noch nicht traut viel Zeit in einem Raum mit fremden Menschen zu verbringen.

Dabei ist das Potenzial trotz Pandemie ungebrochen. Laut einem Bericht der Europäischen Kommission lernt fast jeder dritte Deutsche derzeit eine Fremdsprache. Entsprechend hoch ist auch die Nachfrage nach einer guten und günstigen Software. Wir stellen euch die fünf besten Sprachlern-Apps vor.

Babbel: Der Platzhirsch

Die App Babbel des Berliner Unternehmens Lesson Nine ist derzeit Marktführer in der Bundesrepublik. Der Vorteil von Babbel ist, dass diese App schon lange eine gute Qualität gewährleistet. So wurde sie bereits im Jahr 2013 mit dem Deutschen Bildungsmedien Preis Digita ausgezeichnet.

Bei den Sprachen stehen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Niederländisch, Polnisch, Indonesisch und Schwedisch zur Auswahl. Zudem gibt es bei Babbel zahlreiche Kurse für verschiedene Niveaus. Gut ist auch, dass Schritt für Schritt Fähigkeiten in Vokabeln und Redewendungen aufgebaut und die Grammatik auf unterhaltsame Weise nebenbei vermittelt werden. Hör- und Sprechübungen bringen Abwechslung in den Lern-Alltag.

Ein großes Plus bei Babbel ist die sogenannte Babbel-Community. Wer möchte, kann das Gelernte hier anwenden und mit Menschen aus aller Welt ins Gespräch kommen. Die Babbel-App gibt es für iOS und Android. Der erste Kurs ist kostenlos. Danach zahlt man je nach gewählter Laufzeit 6,99 bis 12,99 Euro pro Monat.

Duolingo: Interaktivität ist Trumpf

Aufgrund ihres großen Erfolges wurde die Duolingo-App von Apple schon 2014 zur iPhone-App des Jahres gekürt. In Deutschland dürfte Duolingo hinter dem Platzhirschen Babbel auf Nummer 2 rangieren.

Beim Lernen mit Duolingo steht der Spaß im Vordergrund. Statt endloser Vokabellisten und Grammatiklektionen bietet die App thematisch geordnete Sprachlernbausteine. Neue Vokabeln werden über Bilder eingeführt und schrittweise in Wortgruppen und Sätze eingebaut. Auch sind die Übungen äußerst vielfältig. Es gibt Lektionen zum Hörverständnis und zum Nachsprechen, Lückentexte und Übersetzungsaufgaben. Praktisch: Wer Vorkenntnisse mitbringt, hat die Möglichkeit, Teile des Lernstoffs zu überspringen.

Bei Duolingo hat man zehn Sprachen zur Auswahl, darunter neben Englisch auch Französisch, Italienisch, Portugiesisch oder Niederländisch. Man kann aber, wenn man möchte, mehrere Sprachen gleichzeitig lernen. Allerdings stehen nicht alle Sprachen für Deutsch als Ausgangssprache zur Verfügung.

Duolingo unterscheidet sich von anderen Sprachlern-Apps, weil hier Interaktivität im Vordergrund steht. Über Kommentarfunktionen können die Nutzer sich gegenseitig helfen. Ein weiteres nützliches Feature der App ist die Funktion „Fähigkeiten stärken“. Hier kann man seinen Lernfortschritt testen.

Die Duolingo-App ist in der Basisversion kostenlos und wird für iOS und Android angeboten. Darüber hinaus gibt es eine kostenpflichtige Plus-Variante zu Preisen ab 7,49 Euro je Monat (Ein-Jahres-Vertrag).

Busuu: Netzwerk der Lernenden

Die ursprünglich aus Großbritannien kommende App Busuu erfreut sich auch in Deutschland großer Beliebtheit. Das Besondere an Busuu: Es ist ein soziales Netzwerk, in dem die Nutzer sich gegenseitig helfen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Im Angebot sind zwölf Sprachen, darunter auch exotischere Idiome wie Türkisch, Russisch, Arabisch, brasilianisches Portugiesisch, Japanisch und Chinesisch. Die Nutzer legen sich dafür ein Profil an und bearbeiten die Lektionen in ihrem individuellen Tempo.

Innerhalb der Busuu-Community können Tandem-Partnerschaften geschlossen werden, d.h. die Nutzer lernen jeweils eine Fremdsprache und unterrichten ihren Partner parallel in ihrer Muttersprache. Die Kommunikation erfolgt über eine integrierte Video-Chat-Funktion. Bei Busuu kann man sich auch Vokabeln vorsprechen lassen und Dialoge anhören, einen eigenen Text verfassen und seinen aktuellen Kenntnisstand in entsprechenden Tests überprüfen.

Busuu ist zunächst gratis und kann auf Smartphones und Tablets mit iOS und Android heruntergeladen werden. Allerdings ist nach zwei Lektionen schon Schluss mit dem Gratis-Angebot und man muss sich für ein Premium-Abo entscheiden, um weiterlernen zu können. Je nach Laufzeit kostet dieses Abo zwischen 4,99 und 9,99 Euro pro Monat.

50 Sprachen: Über 2.500 Kombinationen

50 Sprachen ist eine App, die das Lernen in über 2.500 Kombinationen ermöglicht, so z.B. Deutsch/Englisch, Italienisch/Spanisch, oder Chinesisch/Hindi. In jeder gewählten Kombination kann man im Menü zwischen den Punkten „Sprachführer“ und „Wortschatz“ wählen. Der Sprachführer enthält Multiple-Choice-Übungen und Lückentexte zum Erlernen von Vokabeln. Im Wortschatz soll durch das Auswendiglernen gebräuchlicher Redewendungen ein schneller Lernerfolg erzielt werden.

Die 50-Sprachen-Lektionen behandeln Alltagssituationen und enthalten passendes kostenloses Audio-Material. Eine Aufnahmefunktion im Sprachführer erlaubt es zudem die eigene Aussprache auf Richtigkeit zu überprüfen. Im „Sprach- und Geografie-Quiz“ kann man darüber hinaus seine landeskundlichen Kenntnisse erweitern.

50 Sprachen ist verfügbar für iOS und Android und deutlich günstiger als Babbel, Duolingo oder Busuu. 30 Lektionen sind kostenlos. Für das Gesamtpaket mit allen 50 Sprachen zahlt man einmalig 8,99 Euro.

LingQ: Lernen mit Hörtexten

LingQ ist eine App für das Lernen von Sprachen mit Hilfe interessanter und authentischer Hörtexter. In der LingQ-Bibliothek finden sich Beiträge zu verschiedensten Themen sowie Lektionen, Podcasts, Hörbücher, Interviews und mehr.

Die Plattform unterstützt das Lernen von immerhin 24 Sprachen, wie z.B. Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Italienisch, Deutsch, Russisch, Chinesisch, Portugiesisch oder Koreanisch. Für jede Sprache werden zahlreiche Anfänger- und Fortgeschrittenen-Kurse angeboten und auch das Lernen von mehreren Sprachen gleichzeitig ist möglich.

Darüber hinaus bietet LingQ nicht nur ein System für das Lernen von Sprachen, sondern stellt auch eine große Community von Sprachschülern bereit. Man kann Fragen im Forum stellen, Tandem-Sprachpartner finden und auch professionelle Lehrkräfte um Hilfe bitten.

Die LingQ-App ist in den ersten sieben Tagen gratis und für iOS und Android verfügbar. Wer danach an Bord bleiben will, zahlt 7,99 bis 12,99 Euro pro Monat je nach gewählter Laufzeit.

© Tom Meyer
Weitere News
Top News
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
1. bundesliga
Bundesliga: Bayern-Trainingsgruppe füllt sich: Müller Co. wieder zurück
Tv & kino
Monarchie: BBC: Nicht ganz eine Milliarde Zuschauer bei Queen-Begräbnis
Tv & kino
Featured: Halo Staffel 2: Das wissen wir bereits
Reise
50. Geburtstag: Sydney Opera House startet Feierlichkeiten
People news
Krimiautorin : Brunetti-Erfinderin Donna Leon wird 80
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Bildung: Luxemburgische Sprache: Lernplattform bald weltweit online
Das beste netz deutschlands
Chat-Verlauf übertragen: Apple: Whatsapp-Umzugshelfer von Android auf iPhone ist da
Das beste netz deutschlands
Fotos, Kontakte, Chatverlauf: Umzugshelfer für iOS und Android
Handy ratgeber & tests
Unnötige Apps: Wie werde ich Bloatware los?
Regional niedersachsen & bremen
Sprache: Ostfriesische Sprachlern-App für Plattdeutsch wird ausgebaut
Handy ratgeber & tests
Featured: Sprechen wie in House of the Dragon: Mit der Duolingo-App kannst Du jetzt Hochvalyrisch lernen
Das beste netz deutschlands
Nachhaltigkeit: Weniger Müll: Per App über Plastikverpackungen meckern
Das beste netz deutschlands
Softmaker Office: Nürnberger Bürosoftware für iPhone und iPad