Google Pixel Fold: So soll das Falt-Smartphone ausgestattet sein

Seit über das Google Pixel Fold Gerüchte im Umlauf sind, gibt es immer neue Spekulationen zu dem Falthandy. Nun gibt es auch erste Bilder, die auf das mögliche Design hindeuten könnten. Hier erhältst Du außerdem Informationen zu den übrigen Specs – und zu Release-Datum und Preis.
Google Pixel Fold: So soll das Falt-Smartphone ausgestattet sein © picture alliance / NurPhoto | Artur Widak

Bitte beachte: Alle hier aufgeführten Informationen beruhen auf Gerüchten. Bis zu einem offiziellen Statement von Google gibt es keine gesicherten Daten und Werte zur Ausstattung. Auch der Name „Pixel Fold” ist noch nicht offiziell.

Release: Dann könnte ein Pixel Fold erscheinen

Wann Google sein erstes faltbares Smartphone veröffentlichen könnte, steht Ende 2022 noch in den Sternen. Doch es gibt bereits Gerüchte zu einem möglichen Release-Termin: Demnach könnte Googles Pixel Fold schon im Mai 2023 erscheinen, berichtet Front Page Tech.

Auf dieser Webseite, an der auch Tech-Experte Jon Prosser beteiligt ist, gibt es zudem erste Bilder zum möglichen Aussehen des Falt-Smartphones von Google.

Display und Design

Die Gestaltung des Google Pixel Fold orientiert sich diesen Bildern zufolge offenbar stark am Pixel 7 Pro, was Form, Farbe und Kameradesign betrifft. Obwohl Front Page Tech kaum konkrete Specs erwähnt, ist die Hardware wohl auch ähnlich zu der in Googles aktuellem Flaggschiff.

Dem Display-Experten Ross Young zufolge erwartet uns auf der Innenseite ein AMOLED-Display von etwa 6,7 Zoll Durchmesser, berichtet PhoneArena. Auf der Außenseite soll Google ein Display mit 5,8 Zoll verbauen. Beide Bildschirme sollen von Samsung stammen. Es sei aber gut möglich, dass diese Informationen mittlerweile überholt seien.

Die maximale Bildschirmauflösung beim Pixel 7 Pro beträgt 3.120 x 1.440 Pixel; vermutlich bleiben beide Displays des Pixel Fold unter 4K-Auflösung. Allerdings dürfte die Bildwiederholrate von 120 Hertz an Bord sein, unter stabilem Gorilla Glass Victus. Auch ein hochwertiges Aluminiumgehäuse gehört mutmaßlich zu den Merkmalen.

Ob das Pixel Fold nach IP68 wasserdicht sein wird, trotz möglicher Stereolautsprechern, ist noch nicht bekannt. Wahrscheinlich wird es aber 5G-fähig sein – und könnte zudem einen Fingerabdrucksensor auf dem Power-Button mitbringen.

» Hier kannst Du das Google Pixel 7 Pro bestellen «

Aufgrund des metallischen Designs, kombiniert mit einem weiteren Bildschirm, wiegt es wohl deutlich mehr als das Pixel 7 Pro. Das aktuelle Google-Flaggschiff bringt 212 Gramm auf die Waage. Prossers anonyme Quelle soll es als „verdammt schwer“ bezeichnet haben. Anders als das Pixel 7 wird es nach aktuellem Stand nur in zwei Farben erscheinen: Chalk (Weiß) und Obsidian (Schwarz).

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Infos zur Kamera

Ein Blick auf die mutmaßliche Kameraleiste des Google Pixel Fold verrät, dass auch hier High-End zu erwarten ist. Drei Sensoren deuten eine dreifache Hauptkamera an, die vermutlich aus Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- und Teleobjektiv besteht.

Beim Pixel 7 Pro arbeitet der primäre Sensor mit 50 Megapixeln, das Teleobjektiv mit 48 Megapixeln und fünffachem optischen Zoom. Die Ultraweitwinkelkamera löst mit 12 Megapixeln auf, verfügt über Autofokus und intelligente Bildstabilisierung. Auch der zweifache optische Zoom der Weitwinkelkamera zeichnet das Setup aus.

» Hier kannst Du die Google Pixel Watch bestellen «

Wie beim Pixel 7 Pro muss die Kamera wohl nicht allein für perfekte Aufnahmen sorgen, wenn eine KI-basierte Optimierung im Hintergrund arbeitet. Damit kannst Du bereits beim Pixel 7 Pro mehrere Bilder zu einem kombinieren, um Störfaktoren zu eliminieren oder sie mit dem Magic Eraser entfernen.

Außerdem sollte der Super Res Zoom funktionieren, der scharfe Bilder bei dreißigfacher Vergrößerung aufnimmt, mit kombiniertem optischen und digitalen Zoom. Bei Filmaufnahmen bis 4K und Fotos bis 8K könntest Du so selbst die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen finden.

Die Frontkamera des Pixel 7 Pro bietet 10,8 Megapixel und „Guided Frame“, eine akustische Selfie-Assistenz für Sehbeeinträchtige. Beim Google Pixel Fold muss die Selfiekamera wohl mit 9,5 Megapixeln auskommen; dafür könnte jedes Display Prosser zufolge einen eigenen Sensor erhalten.

Technische Leistung

Auch wenn die geleakten Bilder das mögliche Design sehr detailliert darstellen, wissen wir kaum etwas über die inneren Werte des Google Pixel Fold. Höchstwahrscheinlich bildet Googles Tensor-G2-Prozessor mit „Titan M2“-Sicherheitschip das Herzstück des Foldables. Denn seit Oktober 2022 verbaut Google den Chip in seinen neuen Geräten.

Dazu bietet das Pixel Fold voraussichtlich mindestens 12 Gigabyte Arbeitsspeicher, um die Leistung des Pixel 7 Pro auch im Tabletmodus zu reproduzieren. Beim Speicherplatz orientiert sich Google vielleicht an der Konkurrenz und bietet Optionen mit bis zu 1 Terabyte an.

Gerade wer mobil eigene Filme genießen will, kommt ohne SD-Slot und nur mit Cloud-Speicher sonst schnell an seine Grenzen. Als Betriebssystem wird voraussichtlich Android 13 vorinstalliert sein. Zudem wirst Du die VPN-Services über Google One wohl ebenfalls nutzen können.

Falls Google tatsächlich ein faltbares Smartphone entwickelt, sei dies ein gutes Omen für die Smartphone-Welt, findet XDA Developers. Denn egal, ob das Gerät am Ende gut sei oder nicht – es zeige, dass Google das Android-Erlebnis für faltbare Geräte verbessere. Entsprechend könnten auch Nutzer:innen anderer Falt-Handys von einem solchen Release profitieren.

Preis und Modellname

Wahrscheinlich wird das Google Pixel Fold zwischen 1.700 und 1.800 Euro kosten – und befindet sich damit im oberen Preissegment. Angesichts der erwarteten Features sollte das kaum überraschen, zumal sich die direkte Konkurrenz in einem ähnlichen preislichen Rahmen bewegt. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy Z Fold4 kostete zum Release ebenfalls knapp 1.800 Euro.

Auch der Name „Pixel Fold” wurde noch nicht offiziell bestätigt, soll aber Front Page Tech zufolge stehen und nur aufgrund markenrechtlicher Bedenken zurückgehalten werden. Firmenintern trägt das Falt-Smartphone wohl bisher den sprechenden Namen „Project Passport“, was einmal mehr auf seine Wertigkeit anspielen könnte.

Liebäugelst Du mit einem faltbaren Smartphone von Google? Bist Du mit der Pixel-Serie schon vertraut? Schreibe uns gerne in die Kommentare, was Du von den Gerüchten hältst!

Dieser Artikel Google Pixel Fold: So soll das Falt-Smartphone ausgestattet sein kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Trotz Sieg gegen Frankreich: Tunesien scheidet aus
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Tv & kino
Mit 60 Jahren: Schauspieler Tobias Langhoff gestorben
Internet news & surftipps
Kriminalität: Gegen den Hass: Neue Strategie soll Antisemitismus eindämmen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Empfehlungen der Redaktion
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel 7 Pro vs. Pixel 6 Pro: So hat Google sein Flaggschiff verbessert
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel 7 Pro vs. iPhone 14 Pro Max: Flaggschiffe im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel 7 und Pixel 7 Pro: So sehen die neuen Google-Handys aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel 7 Pro vs. Galaxy S22 Ultra: Vergleich der Top-Smartphones
Handy ratgeber & tests
Featured: Gestochen scharfe Bilder: Die besten Kamera-Smartphones 2022
Handy ratgeber & tests
Featured: Pixel 7a: Alle Infos zum neuen Mittelklassehandy von Google
Handy ratgeber & tests
Featured: Samsung Galaxy Z Fold 2023 – alle Gerüchte zum neuen Falt-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Featured: iPhone 14 vs. Pixel 7: Vergleich der Top-Handys