Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Beats Studio Buds+: Neue Kopfhörer von Apple? Das sollen sie bieten

Apple soll an den Nachfolgern der Beats Studio Buds arbeiten. Dabei bringen die neuen Kopfhörer möglicherweise einige neue Features mit. Auch zum möglichen Preis und Releasedatum gibt es bereits erste Infos. Was die Gerüchteküche über die Beats Studio Buds+ sagt, zeigen wir Dir hier in unserem Überblick.
Beats Studio Buds+: Neue Kopfhörer von Apple? Das sollen sie bieten
Beats Studio Buds+: Neue Kopfhörer von Apple? Das sollen sie bieten © picture alliance/dpa | Simon Nagel

Achtung: Apple hat die Beats Studio Buds+ noch nicht angekündigt, weshalb die folgenden Informationen vollständig auf Gerüchten und Leaks basieren. Näheres zu den In-Ears erfahren wir erst, wenn Apple sie offiziell vorstellen sollte. Wir aktualisieren diesen Artikel, wenn neue Informationen bekannt werden.

Neue Beats-Kopfhörer tauchen im Code von iOS 16.4 auf

Ende März 2023 hat Apple den Release Candidate von iOS 16.4 veröffentlicht. Die neue iOS-Version bringt einige Neuerungen auf kompatible iPhones, enthält laut 9to5Mac im Code aber auch Hinweise auf neue Kopfhörer. Demnach soll Apple an den Beats Studio Buds+ arbeiten, mit der Modellnummer 8214.

iOS 16.4: Diese neuen Emojis und mehr beinhaltet das iPhone-Update

Die Vorgänger (oben im Titelbild zu sehen) hatte Apple im Frühsommer 2021 vorgestellt. Sie unterstützen neben Spatial Audio auch die aktive Geräuschunterdrückung und sind sowohl mit Android als auch iOS kompatibel. Eine Funktion, die leider nicht an Bord ist: Die In-Ears pausieren die Wiedergabe der Musik nicht automatisch, wenn Du einen der beiden Kopfhörer aus dem Ohr nimmst.

Beats Studio Buds+: Release angeblich schon im Mai 2023

Da bereits Hinweise auf die Kopfhörer im Code von iOS 16.4 entdeckt wurden, ist eine Veröffentlichung anscheinend nicht mehr allzu weit entfernt. Ein Leak bei Amazon spricht vom 18. Mai 2023 als offizielles Releasedatum.

Auch zum Preis gibt es inzwischen erste Infos: So kosten die Kopfhörer in den USA angeblich knapp 170 US-Dollar. Damit wären sie etwa 20 US-Dollar teurer als ihre Vorgänger.

Zur Erinnerung: Die Beats Studio Buds kosteten bei ihrem deutschen Marktstart im Juni 2021 etwa 150 Euro. Sie stellen somit eine günstigere Alternative zu den AirPods der dritten Generation dar (ab 210 Euro).

Beats Studio Buds+ mit transparentem Design?

9to5Mac will angeblich auch Bilder der Beats Studio Buds+ in die Hände bekommen haben: Sie zeigen die neuen Kopfhörer in Schwarz. Das Design ähnelt stark dem Vorgängermodell:

Womöglich sehen die In-Ears aber auch ganz anders aus: Das deutet zumindest ein Leak bei Amazon an, wo für kurze Zeit eine Produktbeschreibung der neuen Beats-Kopfhörer aufgetaucht war. Der Eintrag zeigt sie im auffällig transparenten Design, wie unter anderem MacRumors schreibt:

Die In-Ears erinnern damit an die jüngst veröffentlichten Kopfhörer Nothing Ear 2 von der Firma Nothing, die eine ähnlich milchige Optik aufweisen.

In-Ears angeblich ohne Bluetooth-Chip von Apple

Schade: Die Beats Studio Buds+ haben womöglich keinen Chip von Apple eingebaut. 9to5Mac vermutete zunächst, dass in den Kopfhörern der Apple W1 (in den AirPods eingebaut) oder Apple H1 (AirPods Pro/Max) stecken könnte.

Neue AirPods: Die heißesten Gerüchte zur 4. Generation, Airpods lite und den neuen Gesundheitsfunktionen

Inzwischen will das Online-Magazin von seinen Quellen aber erfahren haben, dass Apple stattdessen auf einen Beats-Chip setzt; genauso wie beim alten Modell. Auch MacRumors und The Verge berichten, dass die neuen In-Ears über keinen Bluetooth-Prozessor von Apple verfügen.

Trotzdem könnten die Kopfhörer mit einem neuen Feature aufwarten. Dazu gehört laut 9to5Mac die Möglichkeit, die Kopfhörer mit mehreren Apple-Geräten zu synchronisieren. In dem Fall könntest Du die Beats Studio Buds+ problemlos mit mehr als nur einem Device nutzen, da die Verbindung automatisch an andere Geräte übergeben werden kann. Vorausgesetzt, Du bist auf allen mit derselben Apple-ID angemeldet.

»Hier kannst Du ein neues iPhone im Vodafone-Shop bestellen«

Ob die neuen Kopfhörer dieses praktische Feature wirklich bieten, ist aber längst nicht sicher: The Verge zufolge sei das nicht der Fall. Apple soll allerdings daran arbeiten, die aktive Geräuschunterdrückung und den Transparenzmodus zu optimieren.

Bis zu 36 Stunden: Längere Akkulaufzeit für Beats Studio Buds+ erwartet

Der Leak bei Amazon verriet noch weitere Details: So sollen die Beats Studio Buds+ angeblich über neue Mikrofone verfügen, die die Gesprächsqualität verbessern. Auch von einer neuen Belüftung ist die Rede, wie unter anderem The Verge berichtet.

Außerdem könnte Apple an der Akkulaufzeit geschraubt haben: Laut The Verge sollen die In-Ears mit Ladecase bis zu 36 Stunden durchhalten. Das sind knapp 4 Stunden mehr als beim Vorgängermodell.

Darüber hinaus soll wieder die Unterstützung für Siri sowie die „Wo ist”-App an Bord sein. Die Kopfhörer sind laut Gerüchten auch mit Android kompatibel. Bei der Kopplung mit einem iPhone kannst Du aber auf einige exklusive Features zugreifen, zum Beispiel die Siri-Sprachsteuerung.

Zusammenfassung: Die angeblichen Specs der Beats Studio Buds+

Im Folgenden findest Du noch einmal die angeblichen Specs der Beats-Kopfhörer aufgelistet:

Features: ANC, Transparenzmodus, Unterstützung für Siri und „Wo ist?”-App

Akkulaufzeit mit Case: 36 Stunden

Kompatibilität: iOS und Android

Release: 18. Mai 2023

Preis: rund 170 US-Dollar

Welches Feature wünschst Du Dir für die kommenden Beats-Kopfhörer? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar!

Dieser Artikel Beats Studio Buds+: Neue Kopfhörer von Apple? Das sollen sie bieten kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Annika Linsner
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Sarah Connor
People news
Sarah Connor: «Besuchen Sie keine Wal- oder Delfinshows»
TV-Ausblick  - RTL
Tv & kino
Tanz mit Rasputin: «The King's Man» mit Ralph Fiennes
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Snooker-Weltmeister Ray Reardon gestorben
Sport news
Britische Snooker-Legende Ray Reardon gestorben
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte