Der Hammer-Hummer

02.08.2022 Elektro extrem. Mit der dritten Generation des GMC Hummer zeigt General Motors, was mit Strom alles geht. Der tonnenschwere Pickup steckt voller Innovationen und macht die E-Mobilität im Gelände zu einem einzigartigen Erlebnis.

SP-X/Detroit. So etwas kommt eben dabei heraus, wenn man Ingenieuren bei General Motors den Auftrag gibt, einen einzigartigen Elektro-Truck auf die Räder zu stellen: der Hummer EV. Die Jungs haben ganze Arbeit geleistet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Pickup – die SUV-Version kommt 2023 – steckt nicht nur bis unters Dach voller Innovationen, sondern protzt auch mit einem ganzen Bündel Superlativen. Keiner seiner Konkurrenten hat eine größere Batterie, keiner fährt weiter, keiner hat mehr Leistung und keiner kann sich im Gelände so bewegen wie er.

Für Letzteres sorgt der „Crabwalk“. Wenn es sein muss, befreit sich der Hummer mit dieser Technik auf Knopfdruck aus kniffeligen Lagen, bewegt sich ähnlich, wie wir es von einer Krabbe kennen, in diagonaler Richtung. Das Lenkgefühl ist verblüffend wie einzigartig, man meint, plötzlich keine Verbindung mehr zu den Rädern zu haben. Einmal das Lenkrad leicht eingeschlagen, schon schiebt der Hummer parallel seitwärts. Möglich machen dies die mitlenkenden Hinterräder. Sie lassen sich bis zu zehn Grad einschlagen. Mit „Crabwalk“ bewältigte der Hummer EV sogar den engen und schwierigsten Off-road-Parcours der Welt, den Rubicon Trail in Kalifornien, unweit das Lake Tahoe. Normalerweise hätte ihm seine breite Karosserie einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Wir haben einigen Lack an den Felsen hinterlassen“, sagt dann auch ein Entwicklungs-Ingenieur.

Der Krabbengang ist nicht die einzige Besonderheit des Hummer EV. Acht Kameras können 18 unterschiedliche Bilder aufs Display schicken. Der Fahrer ist also stets informiert, was sich vor, hinter und vor allem unter dem Auto tut. Sind die Steine zu dick, hebt das Luftfahrwerk die Karosserie um 15 Zentimeter an. Zudem können beide Achsen gesperrt werden. Und so nimmt der mächtige Pickup auch Gelände der schwierigen Sorte locker und souverän unter seine riesigen Räder. Was aber nicht wirklich überrascht. Immerhin sind die drei Elektromotoren (einer vorne, zwei hinten) in der Lage, wenn nötig, bis zu 1.000 PS bereitzustellen.

„Wir wollten zeigen, was elektrisch geht“, sagt Tim Crewe, bei GM der Direktor für E-Strategie, „die Erfahrungen, die wir mit dem Hummer gemacht haben, fließen in weitere Elektromodelle ein. Kurz vor Serienstart befinden sich der Pickup Chevrolet Silverado, die beiden SUVs Chevrolet Blazer und Chevrolet Equinox. Cadillac kommt mit dem Crossover Lyriq und der Luxuslimousine Celestiq. Sie alle nutzen die komplett neu entwickelte Ultium-Architektur. Sie ist modular aufgebaut und bildet das Rückgrat für GMs Zukunft.

Beim Hummer legten die Ingenieure die Ultium-Plattform auf das maximal mögliche aus. In seinem Boden steckt das mächtigste Batterie-Paket, das bislang in ein Fahrzeug seiner Art und Größe eingesetzt worden ist. Über einen Kubikmeter groß, doppelstöckige Modulanordnung, 1,5 Tonnen schwer und mit einer Kapazität von mehr als 200 kWh versehen. 350 Meilen, umgerechnet 560 Kilometer weit soll der Hummer EV damit kommen. Das entspräche einem Verbrauch von gut 36 kWh/100 km. Zum Vergleich: Der BMW iX, derzeit das größte Elektro-SUV in Deutschland, ist mit 19,8 kWh/100 km zertifiziert.

Eine Monster-Batterie wie im Boden des Hummer EV verlangt auch nach einem gewissen Ladekomfort, womit hohe Ladeleistungen und niedrige Wartezeiten am Super-Charger gemeint sind. Im Bestfall fließen 350 kW Gleichstrom in den Akku. Die Entwickler versprechen 160 Kilometer neue Reichweite in zehn Minuten.

Im Gelände wie auf der Straße fühlt sich der elektrische Hummer trotz seiner mächtigen Abmessungen enorm handlich an. Das ist umso erstaunlicher, bekommt man das Gewicht des Pickups mitgeteilt: über 4.500 Kilogramm. In Deutschland dürfte es der Lifestyle-Laster daher ziemlich schwer haben, auf soziale Akzeptanz zu stoßen, selbst wenn er nur mit Ökostrom geladen werden sollte. In Amerika allerdings ticken die Uhren anders. Menschen sind heiß auf den Hammer-Hummer. Schon vor der Auslieferung der ersten Modelle gingen bei General Motors mehr als 70.000 Reservierungen ein. Immerhin kostet die „Edition 1“ mit ihren herausnehmbaren Dachteilen – sie alle passen unter die Fronthaube – 112.000 US-Dollar, so viel wie bisher kein anderer Pickup im Konzern
.
Im kommenden Jahr wird GM den Hummer EV auch als SUV auf den Markt bringen, mit etwas kürzerem Radstand, weniger Batteriekapazität, weniger Leistung und wahrscheinlich auch etwas günstiger. Aber dann sind es ja „nur“ noch 830 PS…

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Fußball news

Zwist mit UEFA-Boss: Klopp: Hohe Belastung für Spieler führt gegen die Wand

People news

Schauspielerin: Nach Anne Heches Hirntod Geräte abgeschaltet

People news

Kriminalität: Sohn: Rushdies Humor trotz schwerer Verletzungen intakt

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Automobile Unvernunft: Offroad-Ungetüm als E-Auto: Hummer feiert Comeback

Testberichte

Fahrbericht: Cadillac Lyriq: Literarischer Luxus

Auto news

Hintergrund: GM-Strategie für Europa : Elektrisch aus der Nische 

Testberichte

Fahrbericht: Kia Niro EV : Grün gereift

Auto news

Mercedes EQS SUV : Start in drei Varianten

Auto news

Chinesische Autos: Sie sind da

Auto news

Sono Motors: Finale Fassung des Solarautos Sion vorgestellt

Auto news

Freze Froggy EV Beachster: Zugiger Zwerg